Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Vierbeiner «Xiongxiong» begrüsst sein Herrchen.  screenshot: yotube

Jö! Dieser «kleine Bär» ist in China ein kleiner Star – aus einem simplen Grund



Der Vierbeiner «Xiongxiong» ist in China bereits eine Berühmtheit. Jeden Tag pilgern Leute extra zur U-Bahnhaltestelle Liziba in der Millionenmetropole Chonging, um den Hund zu bestaunen. 

Zeit haben sie genug. Denn der «kleine Bär», wie das Tier auch genannt wird, wartet bis zu 12 Stunden auf sein Herrchen. 

Wie die «South China Morning Post» berichtet, geht der Besitzer jeweils um 7 Uhr zur Arbeit und kommt abends wieder retour. In der Zwischenzeit lässt er den 15 Jahre alten Hund einfach auf der Strasse. Die Wiedersehensfreude ist jeweils riesig, wie das Video zeigt. 

So jubelt der «kleine Bär»

abspielen

Video: YouTube/搜罗微博热门视频

«Er ist gut erzogen und frisst nie etwas, das ihm von Fremden gegeben wird. Er bleibt einfach da liegen und wartet», so ein Anwohner laut Welt

In den sozialen Netzwerken Chinas schlägt der Hund hohe Wellen. Auf Weibo haben schon über 1000 Leute unter dem Hashtag #CelebrityDogEverydayWaitsForOwnerToFinishWork ihre Gedanken geschildert. Viele Internetuser sind begeistert von der tierischen Loyalität. 

Und was sagt das Herrchen zur Sache? «Ich habe ihn seit sieben Jahren. Seitdem hat er jeden Tag auf mich gewartet.» 

Bild

(amü)

Hund macht Schneeengel – und löst damit ein Rätsel

abspielen

Video: watson

46 Gründe, warum man Tiere einfach lieben muss

Das könnte dich auch interessieren:

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 04.05.2018 13:24
    Highlight Highlight Hey watson, nette Story, die ihr von der "Welt" habt und der Hund ist wirklich süss.
    Er heisst aber 熊熊 xiongxiong (das ist zweimal das Schriftzeichen für Bär, was im Chinesischen einem Diminutiv entspricht) und kommt aus 重庆 Chongqing.
    Ihr müsstet eigentlich nur richtig bei "Welt" abschreiben...

    不用谢 😎
    • Madeleine Sigrist 04.05.2018 14:32
      Highlight Highlight Ihnen entgeht aber auch nichts, Herr Brasi! Es wurde geändert, lieben Dank!
    • Luca Brasi 04.05.2018 17:37
      Highlight Highlight Danke für Ihre Mühen, werte Frau Sigrist. Geniessen Sie das anstehende Wochenende. 🙂

China lockert Verbot für Handel mit Nashorn- und Tigerteilen – Naturschützer warnen

Die Knochen der bedrohten Tiere sollen künftig wieder in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet werden dürften. Naturschützer sind entsetzt von Pekings Kehrtwende.

Chinas Lockerung des Handels und der Nutzung von Tigerknochen und Nashorn-Hörnern hat scharfe Kritik von Tierschützern ausgelöst. Als einen «enormen Rückschlag» für den Artenschutz verurteilte am Dienstag die Naturschutzorganisationen WWF die angekündigte Aufhebung des bislang geltenden Verbots. «Es ist zutiefst …

Artikel lesen
Link zum Artikel