Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Exklusiv! Donald J. Trump spricht mit watson

Alle lieben Donald! – Niiicht. Wir wollen nicht immer so gemein sein und da uns gesagt wurde, man mache sich nicht hinter dem Rücken über jemanden lustig, luden wir den amerikanischen Politiker zum Interview ein.

02.10.16, 21:03


Leute mit dem Namen Donald sorgen schon seit eh und je für Freude in den Vereinigten Staaten. Angefangen bei der tollpatschigen Ente Donald Duck aus dem Hause Disney bis zum rot-weiss-gelben Clown Ronald McDonald, dem Maskottchen der sündhaft schlechten, aber irgendwie doch geilen feinen Ernährung.

Nun reiht sich noch ein weiterer Donald in diese Chronik von amerikanischen Lachnummern. Die Rede ist von Donald Trump, dem republikanischen Präsidentschafts-Kandidaten. watson hat ein exklusives Interview mit dem Herrn gemacht, damit auch er endlich mal zu Wort kommen darf.

Grüezi Herr Trump. Wie geht es Ihnen?

gif via giphy

Genug Smalltalk. Wie läuft der Wahlkampf?

gif via giphy

Dachten wir uns. Was ist denn so Ihre Strategie?

   gif via giphy

Klar. Aber reicht das aus?

gif via giphy

Sie wollen US-Präsident werden. Was sind Ihre aussenpolitischen Visionen?

gif via giphy

Bei allem Respekt. Sie übertreiben.

gif via giphy

Damit werden Sie einen grossen Teil der Wählerschaft abschrecken.

gif via  giphy

Ist ja auch nicht notwendig. Viel wichtiger ist ja sowieso: Sind Sie ein Katzen- oder Hunde-Mensch?

gif via giphy

Haben Sie sich nicht so. Kommen Sie!

gif via giphy

Wussten wir's doch. Katzen passen perfekt zu Ihnen. Und wissen Sie was? – Sie lieben Sie auch.

gif via giphy

Die letzte Frage können wir uns nicht verkneifen. Wie stehen Sie zu Ihrer Kontrahentin, Hillary Clinton?

gif via giphy

Wunderbar. Na dann, noch viel Erfolg bei der Rettung der Nation.

gif via giphy

Danke für das Interview. Wir zeigen es ungeschnitten, wie versprochen. Schönen Tag noch!

gif via giphy

Du bist noch nicht von der Genialität Trumps überzeugt?

Hier drei Aussagen Trumps, die du besser nicht (ernsthaft) rezitierst. 

Was zum Trump! Mehr donaldsches Stirnrunzeln für dich:

Michael Moore zeigt, wie Trump zu schlagen ist – aber will der überhaupt Präsident werden?

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Tötet Trump Tesla?

«Zerstörung ist mir sehr wichtig» – die Angst vor Trump und den Atomwaffen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • #10 03.10.2016 23:37
    Highlight Ich fürchte, auch Watson endet auf der blacklist ;-)

    https://twitter.com/SwissTrumpPAC/status/782632755368751104
    5 0 Melden
  • ch2mesro 03.10.2016 17:46
    Highlight meanwhile;
    13 0 Melden
  • äti 02.10.2016 23:05
    Highlight Trump: kein schöner Mann.
    13 6 Melden
  • Herbi 02.10.2016 21:34
    Highlight Watson ist schon lang unglawürdig! 😊
    Liebe Grüsse in die USA und die US/EU Kolonie!
    21 33 Melden
  • mafussen 02.10.2016 21:27
    Highlight https://twitter.com/chchucknorris/status/782662649557446656
    0 11 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen