Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Saturday, Dec. 13, 2014 photo, a boy eats a freshly pounded rice cake, or

Die Regierung warnt vor diesem Brauch in Japan: «Mochi»-Bällchen können gefährlich sein. Bild: Tetsuya Saruta/AP/KEYSTONE

So feiert man Silvester in anderen Ländern: 9 kuriose Bräuche

Es muss nicht unbedingt Feuerwerk sein: Zum Jahreswechsel gibt es weltweit viele kuriose Bräuche.

31.12.16, 05:29 31.12.16, 16:04

Christian Satorius / aargauer zeitung



Während wir hierzulande an Silvester um Mitternacht das Feuerwerk bestaunen und anstossen, zudem aus gegossenem Blei die Zukunft zu lesen versuchen oder uns das Horoskop vorlesen lassen, springt man in Dänemark lieber mit einem Papphütchen auf dem Kopf und einem Glas Sekt in der Hand vom Stuhl. Kuriose Bräuche rund um den Jahreswechsel gibt es aber auch in vielen anderen Ländern.

Spanische Trauben im 3-Sekundentakt

Auf der Iberischen Halbinsel stehen an Silvester die zwölf «Weintrauben des Glücks» im Mittelpunkt, die «uvas de la suerte».

Wenn pünktlich um Mitternacht das neue Jahr eingeläutet wird, hören die Spanier ganz genau hin: Zu jedem Glockenschlag gilt es nämlich, eine dieser zwölf Weintrauben zu essen – und zwar auf die Sekunde genau. Wer das schafft, der darf sich etwas wünschen.

epa05690655 A greengrocer sells grapes at the Central Market in Valencia, Spain, 29 December 2016, as consumers prepare for the New Year's celebrations. Grapes are sold all over the country to welcome the New Year as the tradition marks that to get off to a good start on New Year, Spaniards have to eat 12 grapes with each stroke of the clock at midnight on 31 December. The tradition comes, at least, from the end of 19th century when well-off families in Madrid had a 'lunch' with grapes and champagne as a tradition in New Year's eve. It was an advert in a newspaper in the capital, published in 1898 by growers to promote grapes, that talked for the first time about the 'lucky grapes' in New Year's eve. This same newspaper published in 1902 a story about this aristocratic tradition in the Spanish capital. To avoid unwanted noises during New Year's eve, a municipal edict banned this practice to other social classes. It was then when Madrid residents started to gather every 31 December at La Puerta Del Sol to eat the 12 grapes to mock this practice as a protest against this ban.  EPA/KAI FOERSTERLING

Ein Verkaufsstand in Valencia. Bild: EPA/EFE

Hört sich einfach an, ist es aber nicht. Unzählige Spanier verschlucken sich jedes Jahr an ihrem Glück. So kommt es, dass die zwölf Glockenschläge des Casa-de-Correos-Uhrenturms in Madrid, die seit 1962 sogar live im Fernsehen übertragen werden, nicht mehr im Sekundentakt ertönen, sondern nur noch alle drei Sekunden.

Damit haben selbst Spanier mit Schluckbeschwerden eine reelle Chance auf die komplette Anzahl von zwölf Wünschen.

In Portugal kennt man diesen Brauch übrigens auch. Allerdings spart man sich dort die zeitliche Verzögerung und nimmt dafür lieber gleich Rosinen, die sich leichter schlucken lassen. Man könnte sagen: Die Portugiesen picken sich die Rosinen aus ihrem Glück heraus.

Niederländer tauchen ins Neue Jahr

In den Niederlanden taucht man zu Neujahr erst einmal ab. Das «Nieuwjaarsduik», also das «Neujahrstauchen», erfreut sich im ganzen Land stetig wachsender Beliebtheit.

Allein in Scheveningen treffen sich jährlich gut 10 000 Niederländer am 1. Januar zum traditionellen Bad in der kalten Nordsee. Geselliger kann man das alte Jahr wohl nicht abwaschen.

2016-01-01 12:16:13 SCHEVENINGEN - Deelnemers aan de traditionele Unox Nieuwjaarsduik rennen massaal de Noordzee in. ANP BART MAAT

Niederländerinnen im Element. Bild: ANP

Wellen und Kerzen: Brasiliens Bräuche am Strand

In Brasilien feiert man Silvester gerne am Strand – kein Wunder bei den warmen Temperaturen. Viele Brasilianer kommen ganz in Weiss, der Lieblingsfarbe der Meeresgöttin Yemayá, und lassen ihr zuliebe Blumen im Meer schwimmen.

Wer sich etwas wünschen möchte, geht auch gerne mal ins Wasser – in voller Bekleidung versteht sich – und springt über sieben kleine Wellen. Für jede Welle hat man einen Wunsch frei.

RIO DE JANEIRO, BRAZIL - DECEMBER 31:  Revellers light candles on Copacabana beach during New Year's Eve celebrations on December 31, 2015 in Rio de Janeiro, Brazil. More than one million people are expected to gather on Copacabana beach to watch the fireworks display ringing in the New Year at midnight. The city is set to host the Rio 2016 Olympic Games in August.  (Photo by Mario Tama/Getty Images)

Kerzen und weisse Kleider: Brasiliens Strände in ruhiger Feierstimmung. Bild: Getty Images South America

Eine tolle Sache, aber nicht für jedermann geeignet. Für Nichtschwimmer gibt es einen Plan B: Wer sich für das nächste Jahr vor allem mehr Geld wünscht, kann auch eine gelbe Kerze in den Sand stecken.

Für mehr Glück in der Liebe muss die Kerze rot sein, und wem vor allem am Weltfrieden gelegen ist, der wählt eine weisse Kerze.

Klebrige Angelegenheit bei den Japanern

In Japan bleibt man zum Jahreswechsel an den alten Traditionen kleben – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes.

Die «Mochi» genannten Reisbällchen, die Glück bringen sollen, sind derart klebrig, dass sie etlichen Japanern im Halse stecken bleiben.

Vor allem Senioren und Kinder verschlucken sich derart oft daran, dass die Gesundheitsbehörden inzwischen dringend davor warnen, sie in einem Stück zu verzehren.

In this Saturday, Dec. 13, 2014 photo, a boy eats a freshly pounded rice cake, or

Klebrig, aber lecker: «Mochi»-Bällchen in Japan.  Bild: Tetsuya Saruta/AP/KEYSTONE

Ja, es gibt sogar regelrechte Erste-Hilfe-Tipps für einen «Mochi»-Notfall: Der Betroffene muss zuerst auf den Bauch gelegt werden.

Danach sollte ein Helfer fünfmal mit der Hand zwischen die Schulterblätter des «Mochi»-Patienten schlagen. Mit ein bisschen Glück kommt das Glücks-Reisbällchen dann wieder zum Vorschein.

Verschwenderische Dessous in Italien

Was wäre Italien ohne Amore? Eben! Jeder, der sich für das nächste Jahr mehr Glück in der Liebe wünscht, feiert in roter Unterwäsche ins neue Jahr hinein.

Damit die Herren der Schöpfung nicht in roten Strapsen umherlaufen müssen, gehen natürlich auch rote Boxershorts. 

Zwei Bedingung sollten allerdings alle Verliebten erfüllen:

Erstens muss die rote Unterwäsche nigelnagelneu sein und darf erst in der Silvesternacht das erste Mal getragen werden.

Zweitens: Am Neujahrsmorgen muss sie dann auch schon wieder weggeworfen werden, waschen und aufheben ist tabu. 

Dessous-Hersteller hätten sich keinen schöneren Brauch ausdenken können.

Eigentlich schade, dass man diese Dessous wegwerfen muss... Bild: shutterstock

Aktenfetzen in Argentinien

In Argentinien schneit es immer zum Jahreswechsel. Aufgrund der warmen Temperaturen ist das zwar kein echter Schnee, der da vom Himmel rieselt, aber wen stört das schon?

Die Argentinier werfen an Silvester nämlich den Shredder an und zerkleinern alle Unterlagen, Akten und Papiere, die sie im nächsten Jahr nicht mehr brauchen. Die fertigen Schnipsel müssen dann nur noch aus dem Fenster geworfen werden und schon schneit es im ganzen Land. Toll.

Nicht ganz so toll ist allerdings das anschliessende Auffegen. Aber naja, immer noch besser als Schneeschippen.

Griechenland steckt Euros ins Essen

Wer Glück hat, der findet in seinem Neujahrskuchen, der in ganz Griechenland zum Jahreswechsel gebacken wird, eine Münze. Wer noch mehr Glück hat, beisst sich daran nicht gleich die Zähne aus und kann sein Kuchenstück ganz ohne Zahnschmerzen aufessen.

Euro coins are seen in front of a displayed Greece flag in this picture illustration, June 29, 2015. REUTERS/Dado Ruvic/File Photo

Ob es hilft, in Krisenzeiten Geld in Gebäck zu verstecken? Bild: Dado Ruvic/REUTERS

Schwedisches Fernsehen und dänische Stühle

In den Ländern der Wikinger ist alles ein bisschen anders. Die Schweden feiern das Weihnachtsfest traditionell mit Donald Duck im Fernsehen.

Donald Duck, der cholerische Erpel aus der Comicmetropole Entenhausen, kommt so langsam ins Seniorenalter. Am 9. Juni 2004 feiert er immerhin schon seinen 70sten Geburtstag - vermutlich im Kreise der Duck'schen Grossfamilie. Gut gehalten hat sich die Comicfigur, die stets mit Matrosenanzug und blauer Muetze auftritt und chronisch knapp bei Kasse ist. Auf geheimnisvolle Weise ist Donald, der 1934 bei der Urauffuehrung des Zeichentrickfilms 'The Wise Little Hen

So viel zu typischen Traditionen ... Bild: EHAPA

In Dänemark springt man in der Silvesternacht einfach nur vom Stuhl ins neue Jahr hinein. Warum auch nicht? Mit einem lustigen Papphütchen auf dem Kopf und einem Glas Sekt in der Hand ist das zwar nicht besonders feierlich, aber Hauptsache es macht Spass, und das tut es ganz offensichtlich. (aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Du hast die Wahl: Arbeiten oder die lustigen Tierbilder angucken

Du hast dich also für die Tierbilder entschieden. Eine weise Wahl!

Ich habe dazu einen unfehlbaren Test entwickelt, der gleichzeitig noch sehr simpel ist:

Artikel lesen