Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Regisseurin Sharon Maguire küsste Bridget Jones für die Leinwand wach. Bild: EPA/EFE

Beim Sex mit Colin Firth braucht Renée Zellweger einen besonders grossen Kran. Die «Bridget Jones»-Regisseurin packt aus

In «Bridget Jones's Baby» kriegt Bridget Jones ein Baby. Sharon Maguire führt Regie. Und verrät uns am Zurich Film Festival, wie die Queen of Awkward im Alkohol geboren wurde.

27.09.16, 13:43 28.09.16, 16:20


«Bridget Jones's Baby» ist wie Heimkommen!
Oh, danke! «Bridget Jones» ist grossartig, oder? So lustig, und man muss nicht nach einer tieferen Bedeutung suchen.

Das würde ich nicht sagen. Teil eins fühlte sich vor 15 Jahren total vertraut an, Teil drei fühlt sich jetzt sehr vertraut an, und das, obwohl ich überhaupt nichts mit Babys anfangen kann. Woran liegt das?
Bridget ist jetzt über 40. Da wird das Leben doch erst richtig aufregend! Da passieren die richtig tollen Dinge! Menschen um dich herum beginnen zu sterben, deine biologische Uhr stirbt ...

Das klingt wirklich alles ganz toll.
Was ich sagen will: Nach 40 stellt man sich heute die grossen Fragen, fällt die grossen Entscheidungen, macht Kinder ... Mir ist es auch so ergangen. In meinen Dreissigern wollte ich mich über meine Karriere definieren, Beziehungen waren mir egal, in meiner Freizeit war ich vor allem betrunken. Nach 40 wars dann plötzlich so «Hey, Vermehrung!» und alles begann, auf einfache Weise Sinn zu machen.

Sie drehten 2001 den ersten und jetzt den dritten «Bridget Jones»-Film. Machten Sie beim zweiten Babypause?
Genau, da habe ich mich gerade vermehrt.

Und vorher haben sie getrunken?
Ja, bis zum Umfallen. Und ich hab sehr viel geflucht.

Sie haben vorwiegend zusammen mit «Bridget Jones»-Autorin Helen Fielding getrunken.
Wir waren jung und haben gemeinsam im Alkohol nach dem Sinn des Lebens gesucht. Die ganze «Bridget Jones»-Welt ist aus unserem Freundeskreis heraus entstanden. Helen hat uns alle sehr clever miteinander verschmolzen. 

Mit dem Roman «Mad About the Boy» hat Helen Fielding bereits die Fortsetzung von «Bridget Jones's Baby» geschrieben. Wird es auch weitere Filme geben?
Klar, wir denken an sowas wie die «Bourne»-Reihe. Reloaded, Legacy, Menopause ... Nein, mal sehen, wie dieser Film läuft.

«Bridget Jones's Baby»

Nennt mich eine elende Nostalgikerin, aber ich bin froh, dass Bridget Jones zurück ist. Auch wenn sie meinetwegen kein Baby kriegen müsste. Und auch wenn der Film mit zwei Stunden etwas zu lang ist. Aber er ist wieder auf diese typische Bridget-Art warm und lustig und natürlich enorm romantisch. Colin Firth als Menschenrechtsanwalt Mark Darcy ist herzerweichend, Patrick Dempsey als Betreiber einer Online-Dating-Agentur schön protzig. Einer von beiden macht Bridget ein Baby. Was wiederum Emma Thompson zu einer enorm lustigen Rolle als Gynäkologin verhilft.

Als ich sah, wie sich Bridget schon wieder nicht zwischen zwei Männern entscheiden kann, dachte ich: Sie ist ja wie Hugh Grant! Der kann sich auch nicht zwischen zwei Frauen entscheiden.
Ja, vielleicht! Ihre Beziehungsangst ist allerdings noch viel grösser als seine, das weiss ich. Aber genau diese Beziehungsangst war damals prägend für unseren Kreis. Wir dachten immer, es kommt noch was Besseres. Im Job und in der Liebe.

Wie alles begann: 2001 war Bridget Jones (Renée Zellweger) zwischen Mark Darcy (Colin Firth) und Daniel Cleaver (Hugh Grant) hin und her gerissen. bild: universal

Haben Sie einen Kommentar zu den Hunderten von Artikeln, die sich fragten, ob Renée Zellweger ihr Gesicht operiert hat oder nicht?
Ich hab das alles nicht richtig verstanden. Als wir uns zu den Dreharbeiten trafen, begegnete ich einer Frau, die älter geworden ist, sonst nichts. Und genau das wollte ich. Aber Renée ist immer noch wunderschön und besitzt noch immer dieses Fähigkeit, ihr Gesicht und ihren Körper wie Knetmasse zu benutzen. Das macht sie zu einer so guten Komödiantin.

Und wie war es, wieder mit Colin Firth zu arbeiten? Inzwischen hat er ja einen Oscar gewonnen und in «A Single Man» die Regiekarriere von Modedesigner Tom Ford mit begründet ...
Es ist schrecklich! Schrecklich! Den ganzen Tag über musste ich mir anhören, wie genial und grossartig Tom Ford ist. Ich hab ihm dann mal gesagt: «Ja, Tom Ford ist ein Genie, aber ich hab jetzt genug! Auch keine Zitate mehr, fertig. Und was ist legendärer? Toms dezente Mode oder dein Rentier-Pulli aus ‹Bridget Jones›?» Aber sonst ist Colin Firth der liebenswürdigste und wunderbarste Mensch, den's gibt.

Colin Firth im Rentier-Pulli

bild: universal

Colin Firth in Tom Ford

bild: fade to black productions

Gut, das wollte ich hören.
Das Schöne ist, dass wir alle in einem gewissen Alter sind und es nicht mehr nötig haben, uns wie vergiftet zu beweisen. Wenn wir wissen, dass ein Arbeitsplatz schlecht ist, gehen wir da nicht hin. Wir wollen eine gute Zeit miteinander verbringen und Spass haben. Wir sind eine kleine, dysfunktionale Familie, die sich seit 15 Jahren die gleichen Witze erzählt. Ich versuche auch immer, alles zu tun, um Renée den Drehstress mit irgendeinem komischen Mist zu erleichtern. Wir sind zum Beispiel beide enorm schlecht mit Sexszenen.

Aha?
Ja. Aber viel Technik hilft viel! Als sie und Colin miteinander schlafen mussten, liess ich einen extra riesigen, extra lärmigen Kamerakran auffahren, damit die Intimität der Szene gebrochen wurde. Wir waren oft sehr kindisch. 

Wo wir jetzt stehen: Bridget weiss nicht, ob Mr. Darcy oder Online-Dating-Guru Jack (Patrick Dempsey, links) der Vater ihres Kindes ist. Bild: Francois Mori/AP/KEYSTONE

Patrick Dempsey löst in diesem Film Hugh Grant ab. Wie war das für ihn, in die dysfunktionale Familie reinzukommen?
Ich hab mir natürlich Sorgen gemacht. Einmal drehten wir eine Szene mit René, Colin und Emma Thompson und ich dachte: «Fuck, hier stehen drei Oscar-Gewinner, wie um Himmels Willen schaffen wir das!»

Und?
Patrick ist Buddhist. Er sagte also eins seiner kleinen buddhistischen Gebete auf und war ganz locker. Ich muss schon sagen, es ist überhaupt keine Anstrengung, Regie zu führen, wenn Patrick und Colin dabei sind. Und in einem früheren Leben Hugh. Ich verpasse Hugh leider hier am Festival. Sehen Sie ihn?

Ich hoffe!
Warten Sie, ich schreib ihm einen Brief!

bild: sme

To be continued ...

«Bridget Jones's Baby» läuft ab 20. Oktober im Kino.

Die Zeit vergeht mit Renée Zellweger

Das könnte dich auch interessieren:

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

Babys an der Macht

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bolly 25.11.2016 15:01
    Highlight Ich hoffe auf Colin, mein Lieblings Schauspieler ❣️❣️❣️
    Meinen Sohn habe ich nach ihm benannt. 😁👍🏼

    Sie kamen so lustig romantisch zusammen, es passt einfach. Demsey ist auch nicht mein Fall. 😯
    Nun heisst es dann DVD kaufen, ins Kino schaffte ich es leider nicht.

    1 0 Melden
  • sanmiguel 27.09.2016 18:20
    Highlight No Daniel Cleaver, no Bridget Jones...
    3 3 Melden
  • lilie 27.09.2016 17:47
    Highlight Ich mochte den ersten Film total gerne, so süss und witzig und ein kleines bisschen melancholisch, der zweite war mir zu plakativ und zu klamaukig.

    Jetzt freue ich mich auf den dritten, wenn die Regisseurin vom ersten wieder dabei ist! Trailer sieht schon mal zum "goisse" aus! 😁
    11 1 Melden
  • Sveitsi 27.09.2016 17:02
    Highlight Ich freue mich auf den Film! :-)
    10 1 Melden
  • Mayadino 27.09.2016 16:36
    Highlight Ich hoffe der film wird so witzig wie der trailer, sieht auf jedenfall vielversprechend aus 😉
    12 1 Melden
  • Baccara 27.09.2016 14:23
    Highlight Bridget Jones ohne Hugh Grant? NO WAY! Und der Dempsey ist überhaupt nicht soo..so..Hugh eben. Schade!
    11 9 Melden

Isabelle Eberhardt, die Schweizerin, die als Mann durch die Wüsten Nordafrikas zog

Nur 27 Jahre alt ist diese faszinierende Frau geworden, die sich in toten Landschaften stets am lebendigsten fühlte.

Unter diesem anarchistischen Diktat wächst das Mädchen auf, in dessen Genfer Geburtsschein steht: «Fille naturelle» von Nathalie Eberhardt – die etwas nettere französische Bezeichnung für eine uneheliche Tochter. Isabelle bekommt nicht den Familiennamen de Moerder, ihr muss der Mädchenname ihrer Mutter genügen. Denn Madame de Moerder hat an diesem 17. Februar 1877 zum zweiten Mal ein Kind zur Welt gebracht, das sie mit ihrem Hauslehrer Alexander Trofimowski gezeugt hat.

Fünf Jahre zuvor ist er …

Artikel lesen