Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Konsum spritzt dir ins Haar» – Guerilla-Kunst in London

Der italienische Underground-Künstler Hogre verwandelt Werbeplakate in subversive Propaganda-Kunst.

26.10.17, 09:11


Ist das der neue Banksy? Das Verdikt überlassen wir mal den Kunstkritikern. Doch unterhaltsam, das ist er zweifelsohne, der anonyme Künstler Hogre. Mit seinen provokativen Abänderungen von Werbeplakaten in ganz London führt der gebürtige Italiener einen Guerillakrieg gegen Kapitalismus, Konsumdenken, rechte Politik und Religion:

(obi)

Kunst, Kunst, Kunst!

Ordentlich! Künstler macht wilde Graffitis leicht lesbar

Es ist an der Zeit, den malenden Valentin Lustig in seinem Atelier an der Langstrasse zu besuchen

Die Frau mit dem Fleisch – oder was ein «Luxustouristen-Paket» in den Walliser Alpen mit Migrationspolitik zu tun hat

Wie H.R. Giger zum Film kam? Es hat mit Drogen, «Dune» und Salvador Dalí zu tun

Vielleicht krieg' ich jetzt einen Zusammenschiss, aber ich kann diese nackte, grenzauflösende Menstruations-Kunst einfach nicht mehr sehen 

Ab in den Abfall! Kunst, die eine Wegwerfreaktion auslöst 

Der «Stricher» ist in Zürich zurück: Harald Naegeli sprayt seinen Zorn an die Wand

Diese kleinen Superheldinnen sind dem strengen viktorianischen Zeitalter entflohen

Über das Leben von «Tags» – Die verachteten Zeichen der modernen Stadt bekommen eine eigene, liebevolle Ausstellung

Eine Künstlerin schenkt Opfern von häuslicher Gewalt gratis Tattoos. Und die Ergebnisse sind ... einfach unglaublich

Alle Artikel anzeigen

So schön war Tinte noch nie

Video: Angelina Graf

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Ich hab schon eine Knoblauchpresse gekauft, ich geh nicht zurück nach Rumänien»

Ágota Dimén ist Schauspielerin und Geschichtenerzählerin. Die Transsilvanierin hat uns verraten, wie sie gelernt hat, das System auszutricksen, um am Ende das Leben zu kriegen, das sie sich gewünscht hat.

«617, bist du anwesend?» Das war die Frage, die die kleine Ágota in der Schule als erstes beantworten musste. In dem System, in dem sie aufwuchs, war sie eine Zahl in der Kartei. 

Und das System nannte sich Kommunismus. 

Ágota kommt aus Transsilvanien, aus dem Land der Karpaten, wo auch Dracula einst sein Unwesen trieb. Als sie aber in einen regnerischen und frühen Morgen hineingeboren wird, lenkt ein Blutsauger ganz anderer Machart die Geschicke ihrer Heimat: der rumänische Diktator …

Artikel lesen