Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Gut gemacht und beeindruckend»: Brüsseler Penis-Graffiti bleibt

01.11.16, 08:22 01.11.16, 08:39

Der unbekannte Künstler dürfte sich ins Fäustchen lachen: Sein gewagtes Graffiti hat nicht nur international Schlagzeilen gemacht, jetzt hat die Brüsseler Gemeinde Saint-Gilles auch noch entschieden, dass das «schockierende Kunstwerk» nicht entfernt werden soll. 

Das realistisch abgebildete männliche Geschlechtsteil hatte vor etwa einem Monat weit über die Grenzen der belgischen Hauptstadt hinaus für Aufsehen gesorgt. 

Die Gemeinde wollte die explizite Darstellung an der Parklaan 6 zunächst entfernen und durch ein unverfänglicheres Kunstwerk ersetzen lassen. Doch nachdem Kritik laut wurde, kamen die Behörden letzte Woche auf ihren Entscheid zurück. Nun sollte der Hauseigentümer für die Reinigungskosten aufkommen. 

Doch dieser legte sich quer. «Wenn ich den Penis wegmachen lasse, dann ist die Wand in kürzester Zeit voll mit viel hässlicheren und vulgäreren Tags, das ist sicher», sagte Jean-Pierre L. der flämischsprachigen Brüsseler Zeitung Bruzz. «Entweder unterhält die Gemeinde den Penis, oder sie ersetzen ihn mit einem Fresco. Eine leere Wand ist jetzt aber ausgeschlossen», stellt er fest.

Er habe den Penis nicht gewollt, sagt L. «Aber gut, jetzt ist er hier. Er ist gut gemacht, beeindruckend sogar und nicht trivial pornographisch. Ich verstehe, dass manche Leute dadurch schockiert sind, aber ich erlebe viel mehr positive als negative Reaktionen.» Einheimische und Touristen kämen nun extra her, um sich das Kunstwerk anzusehen und Fotos zu knipsen.  

Allzu lange werden sie jedoch nicht mehr Gelegenheit dazu haben. Es handle sich um eine «fragile Zeichnung», sagt Hauseigentümer L. Auf die Dauer werde der saure Regen mit der Kreidezeichnung aufräumen. (dhr)

Passend dazu: Auf dieser roten Wand spielen ein Graffiti-Künstler und die Stadtreinigung seit Monaten Katz und Maus

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 03.11.2016 13:01
    Highlight Sowas im Bahnhof Stadelhofen oder am Bundeshausplatz oder beim Rheinfall?
    Würde wahrscheinlich rasch Weg gemacht...
    0 0 Melden

Soso, Zürich ist also weltweite Spitze für Dreier, Fremdgehen und Drogen 🤔

Details aus dem Ranking «Time Out City Life Index» enthüllen so allerlei Spannendes.

Jippie, der alljährliche Time Out City Life Index ist da! Darin wurden 15'000 Menschen in verschiedenen Städten der Welt nach ihrem Befinden gefragt: Fühlt man sich wohl in dieser Stadt? Wie isst man so? Wie ist das Ausgangsangebot, dein Liebesleben, allgemein die Freundlichkeit so? Wie viel Spass hat man in der Stadt? Die Auswertung ergibt ein Ranking der «Most Exciting Cities».

Wir haben in den Befunden mal rumgestöbert. Einige interessante Details sind dabei. Etwa:

Man staune – die Schweiz …

Artikel lesen