Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

bild: imgur 

In einer Zeit vor Photoshop: 42 Pin-up-Bilder und ihre noch schöneren Modelle 

05.11.16, 07:26 05.11.16, 08:38

In den Fünfzigerjahren gab es noch kein Photoshop. Deshalb liessen Künstler für ihre Pin-up-Bilder erst menschliche Schönheiten Modell stehen und zeichneten sie dann für die Bilder – etwas reizvoller – ab. 

Schade eigentlich. Denn die Originalbilder sind doch mindestens genau so schön wie das Endergebnis. 

(sim)

Kunst, Kunst, Kunst!

Ordentlich! Künstler macht wilde Graffitis leicht lesbar

Es ist an der Zeit, den malenden Valentin Lustig in seinem Atelier an der Langstrasse zu besuchen

Die Frau mit dem Fleisch – oder was ein «Luxustouristen-Paket» in den Walliser Alpen mit Migrationspolitik zu tun hat

Wie H.R. Giger zum Film kam? Es hat mit Drogen, «Dune» und Salvador Dalí zu tun

Vielleicht krieg' ich jetzt einen Zusammenschiss, aber ich kann diese nackte, grenzauflösende Menstruations-Kunst einfach nicht mehr sehen 

Ab in den Abfall! Kunst, die eine Wegwerfreaktion auslöst 

Der «Stricher» ist in Zürich zurück: Harald Naegeli sprayt seinen Zorn an die Wand

Diese kleinen Superheldinnen sind dem strengen viktorianischen Zeitalter entflohen

Über das Leben von «Tags» – Die verachteten Zeichen der modernen Stadt bekommen eine eigene, liebevolle Ausstellung

Eine Künstlerin schenkt Opfern von häuslicher Gewalt gratis Tattoos. Und die Ergebnisse sind ... einfach unglaublich

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • füdli 05.11.2016 19:52
    Highlight seltsam erregend
    6 1 Melden

Die Bilder von Émir Shiro sind zwar provokativ, auf Instagram aber (noch) nicht verboten

Schamhaare, Nippelblitzer oder einfach zu viel blanke Haut – Instagram löscht Bilder, die Nacktheit zeigen, insbesondere Genitalien oder sekundäre Geschlechtsmerkmale – auch, wenn es sich bei den Bildern um Kunstwerke handelt. 

Der 28-jährige Grafiker Émir Shiro aus Grenoble, Frankreich, hat einen Weg gefunden, die Regelung zu umgehen.

Für seine fast 70'000 Followers entwirft er Collagen, die zwar Nacktheit zeigen, aber nicht gegen die Regel verstossen. Zumindest noch nicht. Wer weiss, …

Artikel lesen