Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So, du fauler Sack, mit diesen 9 Tricks kannst auch du dich zu mehr Sport motivieren

Präsentiert von

Die Zeit für Veränderung ist gekommen! Jetzt müssen wir alle anfangen zu trainieren, dass wir zu Weihnachten wieder in Form sind. Ausreden gelten nicht, denn viele Übungen lassen sich ganz einfach in den Alltag integrieren.

11.09.17, 05:20 11.09.17, 23:43

Sixpack aus Versehen

Benutze ein Portemonnaie mit einem schlecht schliessenden Münzfach. Jedes mal, wenn du es hervor nimmst, wird das Geld auf den Boden fallen und du kannst alle Münzen wieder einzeln aufheben. Richtig ausgeführt besonders gut für Rücken- und Bauchmuskulatur.

bild: watson/shutterstock

Die mentale Einstellung

Am ehesten kann man sich motivieren mit einem Ziel vor Augen. Deshalb führe immer ein Band und etwas Champagner mit dir, mit denen du überall spontan einen Zielraum simulieren kannst.

bild: watson/shutterstock

Gleich geht's weiter mit den Tricks, vorher ein kurzer Hinweis:

Monday Challenge: «Go for a run today»

Bewegung tut gut, braucht aber oft ganz schön Überwindung. Heute nicht! Verlasse deine Komfortzone – und geh eine Runde joggen. Beweisfoto knipsen, mit #StepOut auf Instagram hochladen und vielleicht wirst du gleich noch mit einem tollen Gewinn belohnt. Mehr zum Wettbewerb: www.stepoutnow.ch/challengeweek

Und nun zurück zu den praktischen Alltagsübungen...

Einwärmen

Klebe deinen Wecker am Vorabend mit Teppichband an die Decke. Beim morgendlichen Kampf, ihn da weg zu kriegen, hast du automatisch schon etwa 50 kcal und 6,5 Nerven verloren.

bild: watson/shutterstock

Die Hantelhülle

Mit einer schweren Handyhülle trainierst du nicht nur den Bizeps, sondern bekämpfst auch aktiv deine Handy-Sucht.

bild: watson/shutterstock

Zu spät zum Gewichtsverlust

Wenn du das Haus stets ein paar Minuten zu spät verlässt, trainierst du deine Beinmuskulatur viel zuverlässiger.

bild: watson/shutterstock

Müll-Weitwurf

Experten streiten sich darum, ob das Hingehen zum Papierkorb oder das Werfen von weiter weg effektiver beim Abnehmen hilft. Dabei wird oft übersehen, dass man meist sowieso zum Papierkorb laufen muss, weil man ihn verfehlt.

bild: watson/shutterstock

Kompetitives Laubschaufeln

Wenn du dich alleine immer noch nicht zum Sport überwinden kannst, wird es Zeit, den Wettstreit zu suchen. Ideal ist zum Beispiel der Erzfeind der Schweizer: Der Nachbar. Provoziere ihn, indem du alles Laub aus deinem Garten in den seinigen schaufelst. Bald geht der Wettstreit los und wenn es zu einer Boxerei kommt, kannst du gleich noch eine Sportart abhaken.

bild: watson/shutterstock

Der Bier-Marathon

Gönn dir alle 1000 Schritte ein Bier, das Bier motiviert dich zum Gehen und je mehr du umhertorkelst, desto mehr Schritte brauchst du für die gleiche Strecke, was noch mehr Training (und Bier) bedeutet. Win-win.

bild: watson/imgur

Sport aus Leidenschaft

Verknüpfe deine Leidenschaft mit sportlicher Betätigung, dann ist der Sport nicht ganz so schlimm. Deine Leidenschaft ist dann aber wahrscheinlich auch nicht mehr so cool.

bild: watson/shutterstock

Wage mit Karma etwas Neues

Begib dich auf eine kulinarische Weltreise und mache neue Entdeckungen von Coop Karma. Tauche ein in die Welt von vegetarischen Gerichten aller Art! Salate, Sandwiches, süsse und salzige Snacks, Aufstriche, Tofus oder fertigen Menüs: Coop Karma lässt keine Wünsche offen! Entdecke mehr: www.coopathome.ch

Sterben mit Anlauf – diese Jogging-Typen hauen dich um

Video: watson

Hydrospeeding heisst der Sport, der nichts für Hasenfüsse ist

Das könnte dich auch interessieren:

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maxi 11.09.2017 17:35
    Highlight alle tausend schritte ein bier... ich hätte viel avgenommen letzte woche🙄
    7 6 Melden
    • maxi 12.09.2017 05:01
      Highlight hihi bist ein lustiger..🙄
      2 10 Melden
  • derEchteElch 11.09.2017 07:33
    Highlight "Gönn dir alle 1000 SCHRITTE ein Bier, das Bier motiviert dich zum Gehen und je mehr du umhertorkelst, desto mehr Schritte brauchst du für die gleiche Strecke."

    Logikfehler, 1000 Schritte bleiben 1000 Schritte, ob torkeld oder nicht... 😉
    50 7 Melden
    • Lucas Schmidli 11.09.2017 08:57
      Highlight Ich meine mehr Schritte pro Strecke, aber du hast natürlich recht, 1000 Schritte bleiben 1000 Schritte ;) Prost!
      41 4 Melden
  • liavivica 11.09.2017 06:18
    Highlight Nr. 1 funktioniert übrigens auch mit Kleinkind, das im Sitzli oder Kinderwagen alles auf den Boden wirft. Klappt bei mir einwandfrei uns mein Sixpack nimmt Formen an... 😅
    40 2 Melden

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Diese Bilder bringen auf den Punkt, was niemand in Worte fassen kann.

Wie erklärt man jemandem, warum es einem geht, wie es einem nunmal geht? Dass selbst die schönsten Dinge es nicht mehr sind, und dass man sich selbst für Kleinigkeiten nicht mehr aufraffen kann?

Wie kann das jemand verstehen, der selbst noch nie eine Depression oder eine Angststörung erlebt hat?

Schwierig. Aber es gibt Künstler, die es mit ihren Comics und Cartoons besser ausdrücken, als Worte es vielleicht je könnten. Einige der besten Werke haben wir hier zusammengestellt. 

Artikel lesen