Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05642266 A handout image released by FC Barcelona and made available on 22 November 2016 shows US singer Justin Bieber (C) posing with Brazilian forward Neymar jr. (L) and midfielder Rafinha Alcantara during a training session of FC Barcelona held on 21 November 2016, in Barcelona, northeastern Spain. Bieber is in Spain to give two concerts, tonight in Barcelona and in Madrid on 23 November, as part of his Purpose World Tour.  EPA/MIGUEL RUIZ ONLY EDITORIAL USE, NO SALES  EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Vor dem Konzert besuchte Bieber ein Training des FC Barcelona. Hier posiert er mit Neymar und Alcantara.  Bild: EPA/EFE/FC Barcelona

«In yo face» – Justin Bieber rammt Fan die Faust ins Gesicht

23.11.16, 11:20 23.11.16, 11:46


Justin Bieber hat mal wieder die Nerven verloren. Der kanadische Sänger hat in Barcelona einen männlichen Fan blutig geschlagen. Zahlreiche weitere Fans waren Zeugen des Vorfalls, ein Video zeichnete Biebers Ausraster auf.

Mitten in die Fresse rein: Bieber haut Fan. gif: youtube/tmz

Bieber fuhr auf dem Rücksitz einer Limousine an einer kleinen Menge von Fans vorbei. Ein junger Mann versuchte den Sänger durch das geöffnete Fenster des Autos anzufassen. Völlig unerwartet rammt ihm Bieber daraufhin die Faust mitten ins Gesicht. Auf dem Video, das das US-Promiportal "TMZ.com" veröffentlichte, sieht man, dass der sichtlich schockierte Fan aus dem Mund blutet.

Der Schlag und die blutende Nase in voller Länge: 

Video: YouTube/TMZ

Bieber gab am Dienstagabend ein Konzert in Barcelona. Dort traf sich der Musiker mit Spieler des FC Barcelona zu einem gemeinsamen Training. (gin/sda)

Auch an seinem Konzert in der Schweiz war Biebs nicht wirklich eine Frohnatur: 

Apropos Promis: Diese Komikerin imitiert Stars und Sternchen auf Instagram beinahe perfekt

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maett 24.11.2016 01:46
    Highlight Meine Güte, "Stars" sind auch Menschen - etwas Basisrespekt darf man ja wohl erwarten. Wenn der fehlt, wirkt so ein kleiner Schlag hoffentlich wenigstens pädagogisch wertvoll.

    Nicht dass ich mit dem generellen Einsatz von Handknöcheln sympathisiere, aber alles hat Grenzen.
    9 1 Melden
  • atomschlaf 23.11.2016 21:07
    Highlight Die Reaktion mag etwas übertrieben sein, aber was der Fan sich erlaubt geht gar nicht!
    Durchs Autofenster "aatööple", wohl bloss, damit er rumerzählen kann, er hätte Bieber berührt. Sorry, aber das ist unterste Schublade.
    11 0 Melden
  • Tschaesu 23.11.2016 12:15
    Highlight Ich will Biebers Faustschlag nicht rechtfertigen aber ich hätte es echt auch nicht gerne wenn mich fremde Leute tätscheln und mir ins Gesicht fassen.
    55 3 Melden

Kylie Jenner – mit Lippenstift zur jüngsten Milliardärin der Welt

Am Freitag wird Kylie Jenner 21 und bis Ende des Jahres voraussichtlich jüngste Selfmade-Milliardärin aller Zeiten. Ihr Imperium beruht fast ausschliesslich auf der eigenen Prominenz - und auf der Werbemaschine Instagram.

Wer Aktienkurse von Unternehmen bewegen kann, muss ein sehr mächtiger Mensch sein. Normalerweise schaffen so etwas vielleicht Notenbankchefs wie Mario Draghi oder schwerreiche Spekulanten wie George Soros. Doch Anfang des Jahres gelang es einer 20-jährigen Fernseh- und Internetberühmtheit: Kylie Jenner.

Mit einer lapidaren Twitter-Nachricht, in der sie aus Ärger über ein Update der Snapchat-App ankündigte, diese nicht mehr zu nutzen, löste Jenner ein kleines …

Artikel lesen