Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

😢An diesen traurigen Orten darf man in Ruhe ein bisschen weinen



«Sad Topographies» so heisst der Instagram-Account des Australiers Damien Rudd. Per Zufall ist er bei einer Recherche-Arbeit über einen englischen Entdecker über richtig traurige Ortschaftsbezeichnungen gestolpert. Seitdem postet er auf Instagram laufend Screenshots von Orten, wo man in Ruhe weinen kann oder sich auch einfach mal ein bisschen hässlich fühlen darf.

Wer also gerne in Enttäuschungen badet oder seine Flitterwochen auf der «Insel der Verzweiflung» verbringen möchte, dem können wir folgende Reiseziele empfehlen. Wer aber einfach ein bisschen heimlich weinen möchte, dem legen wir einen Besuch des «Sad Lakes» ans Herz. (ohe)

Die traurigsten Orte der Welt...

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sauäschnörrli 15.01.2017 22:17
    Highlight Highlight In Oberneunforn hat es diesen Bach.
    User Image
    • exeswiss 16.01.2017 01:50
      Highlight Highlight sorry nicht lesbar :(
    • Luesae 16.01.2017 06:41
      Highlight Highlight Brüelbach
    • Sauäschnörrli 16.01.2017 11:19
      Highlight Highlight @exeswiss, mit was surfst du den? Einem Ziegelstein? Ich kann es auf der Watson-App auf meinem 4" Smartphone lesen und sonst musst du es mit dem Browser öffnen und reinzoomen.
    Weitere Antworten anzeigen

Mehr Ferien für alle! So legst du deine freien Tage 2019 optimal

Brücken legen, nahe beieinander liegende Feiertage nutzen ... Mit etwas Glück kannst du aus deinem Ferienguthaben auch 2019 eine ganze Menge machen. Wir zeigen dir, wie das geht.

Bei dieser Aufstellung sind wir von fünf Wochen Ferien ausgegangen. Gelb hinterlegt sind gesetzliche Feiertage in den jeweiligen Regionen und grün hinterlegt die optimalen Ferientage.

Die Tage liegen günstig für Zürich. Ostern lässt sich sehr gut mit dem 1. Mai verbinden und der 1. August eignet sich optimal für eine Brücke, sodass aus fünf Wochen insgesamt sieben  werden.

Nur der Herbst sieht wie immer ziemlich trist aus. In der Stadt gibt es am 9. September immerhin einen halben Tag …

Artikel lesen
Link to Article