Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn sie denn überhaupt fahren in Russland ... bild: Imgur

Gelangweilt vom Schweizer ÖV? Hier kommen 21 Dinge, die nur in Russland im Zug passieren

Bei der Reise durch das grösste Land der Welt gibt es viele Sache zu entdecken. Deshalb: 21 Dinge, die es so nur in russischen Zügen gibt.

02.03.17, 06:36 02.03.17, 13:52
Elia Scherrmann
Elia Scherrmann



Freizeitbeschäftigung auf russisch ...

Die Weiterfahrt verzögert sich um wenige Stunden ... oder bist zum nächsten Sommer. 

Da nützen auch die Triebwerke nichts mehr ...

Reparaturarbeiten auf russische Art

Der Fight des Jahrtausends!!!

Ob sie wohl ein Billett gekauft hat?

Mit diesem Kondukteur würde ich es mir lieber nicht verscherzen!

Ganz normaler Pendleralltag in Sibirien

Weihnachtsexpress durch Moskau

Ist zwar nicht mehr so saisonal, aber trotzdem ...

Da macht das Warten Spass

Fast Food to go... wortwörtlich!

Eine Bahnfahrt durch die unberührte Natur Russlands

Reisen wie in vergangenen Sowjet-Zeiten

Die wohl berühmteste Eisenbahn der Welt

Kim Jong-Un hat sich wohl verfahren ...

Unterdessen im Regionalzug im fernen Osten

Auf in den Kampf!

Sei gegrüsst, Commander Spock!

bild: imgur

Nastrovje!

bild: imgur

Disco, Disco, Party, Party!!!

bild: imgur

So etwas gibt es auch nur in Russland!

bild: imgur

Auch interessant: ÖV anno 1946

Genervt vom Pendeln? Dinge, die dir nur im Zug passieren

Genervt vom Pendeln? Hier zum Vergleich: 15 Dinge, die dir nur in Indien im Zug passieren

19 verrückte Erfindungen, auf die nur Japaner kommen

25 Dinge, die dir nur in der Schweiz im Zug passieren

Langeweile im ÖV? Hier kommen 20 Dinge, die dir nur in Deutschland im Zug passieren

Gelangweilt vom Schweizer ÖV? Hier kommen 21 Dinge, die nur in Russland im Zug passieren

Heute mies gependelt? Zum Vergleich 18 Dinge, die dir nur in Japan im Zug passieren

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zurichda 02.03.2017 12:00
    Highlight Erstens sollte sich die stationsdesignerin in zürich schämen, angesichts der Museen, welche sich in st. Petersburg etc Haltestellen nennen dürfen. Herrlich. Nichts schöneres gesehen im Leben.

    Daneben: seit sotschi Olympia gibt es herrliche Schnellzüge, die gut und gerne mit Schweizer Komfort mithalten können.

    Wir Europäer sehen die russen halt gerne so, wie es uns James Bond verkaufen wollte.
    16 1 Melden
    • Lavamera 02.03.2017 19:28
      Highlight Demnach wurden die Züge für die Touristen und nicht für die Einheimischen gekauft. Das sagt auch vieles aus.
      2 3 Melden
    • CASSIO 05.03.2017 08:13
      Highlight Lavamera. Die Züge wurden nicht nur für die olympischen Spiele gekauft. Sotschi soll als Feriendestination für die Russen etabliert werden. Somit ist der Vorwurf für die Katz.
      2 0 Melden
  • ChiefJustice 02.03.2017 10:26
    Highlight Hach, der russische ÖV <3.
    Da kommt es schon mal vor, dass im Nachtzug von St. Petersburg nach Nischni Nowgorod ein sturzbetrunkener fetter Russe mit einem getrockneten Fisch in der Hand in deinem offenen "Lazarett"-Abteil erscheint, irgendwas nur halb verständliches labert und dann unvermittelt umkippt, halb auf den Boden, halb auf dich drauf, und so friedlich neben und auf dir drauf seinen bis am Morgen seinen Rausch ausschläft. Goldig.
    15 0 Melden
    • rodolofo 03.03.2017 08:55
      Highlight Ich erinnere mich an die Strassenbahn in Warschau.
      Das rumpelte und schaukelte, dass Du auf eine Jahreschilbi verzichten konntest.
      Dennoch musste ich feststellen, dass diese Dinge im Realsozialismus mit Improvisationskunst, Humor und Fatalismus irgendwie funktionierten.
      Von dieser Ostblock-Gelassenheit könnten sich die SchweizerInnen, die sich schon darüber aufregen können, wenn der Autofahrer vor ihnen die Höchstgeschwindigkeit einhält, oder wenn der Zug 5 Minuten Verspätung hat, ruhig mal eine Scheibe abschneiden!
      4 1 Melden
    • CASSIO 05.03.2017 08:18
      Highlight Rodolofo. Ich lege diese Gelassenheit in andern Ländern auch an den Tag, es sei denn, ich habe ein Meeting und bin (selbstverschuldet) knapp dran. Hier in der Schweiz sieht's jedoch so aus, dass ich jedes Jahr einen Aufschlag akzeptieren muss. Gemäss SBB für eine Erweiterung der Leistung. Real hat die Leistung jedoch massiv abgenommen. Keine Sitzplätze mehr, mehr Verspätungen. Womit sich mir die Frage stellt: weshalb muss ich für viel weniger plötzlich viel mehr bezahlen?
      1 0 Melden
  • Stachanowist 02.03.2017 09:41
    Highlight Bei den Rittern steht "Wenn du nicht mit dem Pferd im Stau stehen möchtest" :D
    15 0 Melden
  • rodolofo 02.03.2017 08:01
    Highlight Nietschewo nie charascho!
    (Nichts ist nicht gut)
    2 9 Melden
    • Stachanowist 02.03.2017 09:39
      Highlight Nö, eigentlich "Nichts ist gut" - im Russischen wird doppelt verneint ;)
      11 0 Melden
    • rodolofo 02.03.2017 11:06
      Highlight Darin liegt doch gerade die Doppelbödigkeit dieses Spruchs!
      Minus mal Minus ergibt Plus (für die Offiziellen), oder eben in der Umgangssprache: Minus (für die Insider).
      2 8 Melden
    • rodolofo 02.03.2017 14:23
      Highlight Die 7 Zwerge, Schneewittchen und der Genosse Direktor verstehen es anscheinend immer noch nicht, oder wollen es nicht verstehen...
      Auch gut, bzw. nicht nicht gut.
      1 3 Melden
  • gagelhagel 02.03.2017 07:53
    Highlight Dazu kann ich nur das Buch "Metro 2033" von Dmitry Glukhovsky empfehlen. Das Metro-System von Moskau wird darin wunderbar beschrieben und macht richtig Lust, die ganzen Stationen mal zu besichtigen.
    33 1 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 02.03.2017 10:47
      Highlight Bei den Büchern sollte man nicht aufhören, die Spiele sind ebenfalls super.
      8 0 Melden
  • G.Oreb 02.03.2017 07:14
    Highlight 7: Kann jemand russich und weiss was die Kondukteurskatze Умереть человек miaut? Google Translate meint "sterbende"🤔
    3 0 Melden
    • NikolaiZH 02.03.2017 07:36
      Highlight Es heisst so etwa wie: "was luegsch?"
      4 0 Melden
    • x4253 02.03.2017 07:47
      Highlight "Stirb, mensch"
      11 2 Melden
    • Maett 02.03.2017 09:50
      Highlight @x4253: oder auch "dahinfahren" - ich glaube so ist's gemeint, weil doppeldeutig und daher lustig.

      "Fahrt dahin Leute" -> умереть человек
      7 0 Melden
  • Thomas Bollinger (1) 02.03.2017 07:12
    Highlight Train surfer (Bild 1) : Bitte denkt daran, das ist absolut lebensgefährlich wegen der Stromleitungen. Auf keinen Fall nachmachen.
    12 12 Melden
    • Hierundjetzt 02.03.2017 08:00
      Highlight Voll nöd? 😕
      17 2 Melden
    • Walter Sahli 02.03.2017 09:39
      Highlight Immer diese Spielverderber! Nichts darf man! Voll unfair imfall!
      17 1 Melden
    • Martinov 02.03.2017 10:21
      Highlight ah wirklich? dann muss ich ja sofort damit aufhören... Danke Lebensretter. hihi
      11 1 Melden
    • Pasch 02.03.2017 10:35
      Highlight Ein freier Platz ist ein freier Platz!
      13 1 Melden
  • Pingupongo 02.03.2017 07:10
    Highlight Zu 11: der Kommentar zum Bild heisst: 'Mama, ich bin im Fernsehen!' Ist also ein Fernseher, keine Mikrowelle. Aber so oder so sehr chic...
    27 1 Melden
    • Baccara 02.03.2017 08:13
      Highlight Ich sahs doch richtig und dachte - wieso Fast Food?
      29 0 Melden
    • TanookiStormtrooper 02.03.2017 13:49
      Highlight Das sind dies jungen Autoren hier bei Watson... noch nie einen Röhrenfernseher gesehen...
      Wir sind alles alte Säcke! 😢
      10 1 Melden

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Kennt ihr Celeste Barber? Wenn ihr viel auf Instagram, Facebook und Co. unterwegs seid, wird euch der Name der australischen Mutter sicher schon mal begegnet sein – denn seit 2015 macht sie uns mit ihren fotografischen Parodien von absurden Promi-Bildern darauf aufmerksam, wie bekloppt vieles von dem, was wir in den sozialen Netzwerken bewundern, eigentlich ist.

Und weil 2015 jetzt schon eine ganze Weile her ist, hat sich seitdem eine beträchtliche Menge an Fotos auf ihren Profilen angesammelt. …

Artikel lesen