Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu wenig Rekruten in der Schweizer Armee? Nach diesen 7 Inseraten willst auch du (nochmal)

Zu viele Rekruten machen lieber Zivildienst statt dem Vaterland im Militär zu dienen. Die Schweizer Armee muss also unbedingt attraktiver werden. Deshalb haben wir hier 7 Inserate, die selbst die GSoA zum Mitmachen bewegen würden.



Das Militär muss seine Stärken hervorheben ...

Bild

bild: watson/shutterstock

... Lernziele setzen ...

Bild

bild: watson/shutterstock

... und Kameradschaft fördern.

Bild

bild: watson/shutterstock

Das Militär muss auch zeigen, dass es die jungen Leute auf das Erwachsenen-Leben vorbereiten kann ...

Bild

bild: watson/shutterstock

... und dich so auch persönlich weiterbringt.

Bild

bild: watson/shutterstock

Selbst die linken Dienstverweigerer kann man mit etwas Naturschutz ins Boot holen.

Bild

bild: watson/keystone/shutterstock

Alles in allem reizt aber auch ein bisschen der Nervenkitzel.

Bild

bild: watson/shutterstock

Und falls du noch was mitbringen willst, hier die geheime Wunschliste des Militärs

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

45
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alfadas 23.02.2017 13:29
    Highlight Highlight Es kann gar nicht häufig genug gesagt werden: Unsere Armee ist das Abbild unserer Gesellschaft.
    Ich frage einmal ganz böse in die Runde; wieviele Dörfer sind froh gibt es die Armee, da sie Geld bringt und die Geschäfte am Leben erhält? Die ganzen Arbeitsstellen die mit der Armee zusammenhängen?
    Wer kann heute noch innert kürzester Zeit noch den Blaulichtorganisationen unter die Arme greifen wenn sie an Mittel und Menschen "ausgeschossen" sind?
    Stellt euch lieber auch einmal solche Fragen!
    Btw: vergleicht auch mal die Ausgaben der einzelnen Departemente und vergleicht sie über die letzen Jahre.
  • Pius C. Bünzli 23.02.2017 07:59
    Highlight Highlight Positiv zu sehen, dass die jüngere Generation eine sinnvolle Tätigkeit im Zivildienst einer geldverschwenderischen Tätigkeit im Militär vorzieht. Hoffe es sird nicht mehr lange dauern bis die Wehrpflicht ganz weg ist.
  • Meitlibei 23.02.2017 04:32
    Highlight Highlight Ganz ehrlich die RS tut so manchem gut. Und soo schlimm ist das jetzt auch nicht. War wohl selten so fit wie nach der RS. Nicht oft ist der Zusammenhalt grösser als in der RS und Machtgeile A..... findet man überall im Leben.
    • seventhinkingsteps 23.02.2017 18:45
      Highlight Highlight Kann gut sein. Die Aufgabe der Armee ist es aber weder irgendwelche Defizite in der Erziehung nachzuholen noch soll es ein staatlich finanziertes Crossfit-Lager sein.
    • Ohniznachtisbett 24.02.2017 14:44
      Highlight Highlight Die RS einfach zusammengefasst: 21 Wochen lang regt man sich jeden Tag 30mal auf. Dann geht man nach Hause und merkt, es war eine verdammt geile Zeit. Man hat neue Freunde kennengelernt. Danach gehts in den WK. Einrücken, der 1. Tag zum Kotzen, man regt sich auf. Danach kommen 3 Wochen mit mehr guten als schlechten Momenten. Und am Schluss freut man sich dass es fertig ist, und wenn man wieder im Büro sitzt merkt man, dass es doch cool war.

      Ich hatte 260 gute Tage im Militär, super Kameradschaft, viele lustige Momente, etwas gelernt. Bin aber trotzdem nicht böse dass ich nicht mehr muss...
  • Gelegentlicher Kommentar 22.02.2017 23:20
    Highlight Highlight Wenn ich die Kommentare lese fühle ich mich in meiner These bestärkt, dass sich jede ältere Generation den jüngeren überlegen fühlt. Gibt einem halt schon ein super Gefühl den Kopf zu schütteln und zu lamentieren wie viel harter und schwieriger frpjer alles war.
  • seventhinkingsteps 22.02.2017 22:22
    Highlight Highlight Die Armee will ein RUAG Mörser-System für 350 Millionen Franken.

    Je nach Quelle leben 530'000 Menschen in der Schweiz in Armut gemäss Richtlinien der Sozialhilfe. Mehr als 1 Million leben laut Caritas in prekären Verhältnissen oder sind obdachlos.

    3.2% Arbeitslose, davon die noch dazu gezählt, die ihre Taggelder bereits aufgebraucht haben.

    Mehr Tote im Jahr durch Suizid als Verkehrsunfälle, 15'000 bis 25'000 Suizidversuche im Jahr.

    Es gäbe einige Baustellen, die mir dringlicher scheinen wie ein Mörser-System.
    • danmaster333 23.02.2017 08:34
      Highlight Highlight Bei der Verteidigung sollte man meiner Meinung nach nicht sparen. Trotzdem sollte man die Armee neu organisieren, um so evtl. etwas sparsamer zu sein (Berufsmilitär?). Ist halt immer so eine Sache die Balance zu finden zwischen den Ausgaben, recht machen kann man es sowieso nie allen.
    • seventhinkingsteps 23.02.2017 10:17
      Highlight Highlight Die Bürgerlichen wollen das Armeebudget auf 5 Milliarden zementieren. Der Bundesrat will offenbar auch bei der Armee sparen. Ein Mörsersystem ist nicht mehr zeitgemäss und entspricht der neuen Bedrohung durch internationalem Terrorismus, die die Bürgerlichen so gerne erwähnen, nicht mehr
  • henk 22.02.2017 21:06
    Highlight Highlight Danke watson! Ihr helft mir, dass es mir leichter fällt im Juli einzurücken ;)
    • Lavaro 23.02.2017 10:29
      Highlight Highlight Same here Bro 👋🏻
  • Der Rückbauer 22.02.2017 20:40
    Highlight Highlight Tja, unsere Jungen heute, sind eben nicht mehr armeetauglich, Warmduscher eben. Aber die Klappe, die stimmt. Fusioniert die Armee mit der HSG, dann kommt es gut!
    • ibims 22.02.2017 22:53
      Highlight Highlight Falsches Newsportal, Rückbauer. Das ist watson, nicht Blick.
    • SwissMafia 23.02.2017 06:10
      Highlight Highlight Früher war halt alles besser!
      (faustaufdenstammtischschlagen)
    • zsalizäme 23.02.2017 16:34
      Highlight Highlight Ach ich vermisse die gute alte Zeit, in der Männer noch Männer waren. Wir brauchten keine Polizei, die Verbrecher haben wir alle selbst gefunden. Wir brauchten keine Feuerwehr, wenn es mal ein Feuer gab schifften wir einfach drüber und gut war's. Wir waren sowieso die härtesten. Richtigi Siebesieche halt.

      Mist, ich darf das ja gar noch nicht sagen... Bin zu jung für das. Freu mich aber schon drauf, wenn ich diese Floskel endlich brauchen kann. Ab wann darf man das eigentlich sagen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • felixJongleur 22.02.2017 19:45
    Highlight Highlight Haha, der mit dem Durchdiener :))
  • NWO Schwanzus Longus 22.02.2017 19:03
    Highlight Highlight Die RS die ich grad mache besteht zur hälfte aus Ausbildung *hust* und zur anderen Hälfte aus nichts Tun. Dann gibt es mal Mat Kontrollen. Es spannt einem auf die Folter nicht zu hause zu sein während man in der Kaserne einfach wenig Sinnvolles macht. Es ist einfach Zeitverschwendung da kein grosses Zivilleben mehr stattfindet, davor war ich eher ein Armee Anhänger muss jetzt froh sein das ich die RS bald fertig habe.
    • Pius C. Bünzli 23.02.2017 08:04
      Highlight Highlight Er hat schon recht. Der lerneffekt der RS könnte locker in 1 bis 2 Monaten erreicht werden, wenn man nicht die halbe Zeit putzen,irgendwo hinrennen/laufen,Material aus dem Zimmer und wieder zurück, faschistischer F*** (zugschule, salutieren üben etc.) und warten müsste.
  • Gondeli 22.02.2017 18:39
    Highlight Highlight Traurig traurig... Bei uns war es noch eine Ehre ins Militär zu DÜRFEN! UT's wurden ausgelacht.

    Heute einfach nur noch WEICH!!!
    • Agakami 22.02.2017 19:10
      Highlight Highlight Naja bei dieser Armee ist das auch verständlich.
      Als ich angefangen habe den Wachtmeister abzuverdienen, wurde uns gesagt man darf mit den Rekruten nicht mehr als 5 Liegestützen am stück machen. Uns wurde verboten Ihnen bestrafungen zu geben und ein paar weitere sachen. Und das ganze haben Sie dann ende Woche den Rekruten bei der Aussprache gesagt. Die wussten das wir nichts durften, also wurden wir nicht ernstgenommen. Und wir waren dann Schuld, dass die Rekruten keine Diziplin hatten.
      Ergo das Militär ist WEICH(geworden) kann man inzwischen als Pfadilager im Gefängniss bezeichnen.
    • MeineMeinung 22.02.2017 19:52
      Highlight Highlight Oder die Leute aind einfach nicht mehr so dumm und erkennen was für eine Zeitverschwendung die Armee ist!
    • Money Matter 22.02.2017 20:02
      Highlight Highlight Vielleicht haben eben diese idioten, welche die UTs ausgelacht dazu beigetragen, dass das Militär nicht mehr so einen hohen Stellenwert hat. Aber vor allem kommt es auf die perspektive an. Ich selbst halte nichts vom Militär, kenne aber viele junge leute, die es geil finden. Mein Vater hat auch nie gut darüber gesprichen und gehört zu der Generation, die viel dazubeigetragen haben, dass man heute wählen kann.

      Weich ist höchstens dein Kommentar, Gondeli.
    Weitere Antworten anzeigen
  • azoui 22.02.2017 18:22
    Highlight Highlight Das ist genau das was unserer Armme fehlt. Ein modernes Image nebst einer moderne Ausbildung und Strukturen.
    • Schlafwandler 22.02.2017 18:44
      Highlight Highlight Kurz: eine Berechtigung :)
    • goschi 22.02.2017 19:02
      Highlight Highlight War denn einer der hier achso lauten Schreier im Militär?
      gerade was Ausbildungsmethodik angeht, ist de Schweizer Armee vorbildlich und auf der höhe der zeit.
      Das mag manch einer nicht erkennen wollen, weil sowieso alles in der Armee doof zu sein hat oder ihn die Froschpespektive nicht befähigt weiter als bis zu seiner vom Regen nassen Nasenspitze zu sehen, aber nirgends lernt man vertiefter, intensiver und nachhaltiger Ausbildungs- und Führungsmethodik.
  • Hölzig 22.02.2017 18:02
    Highlight Highlight Danke, bin gleich viel motivierter in drei Wochen in die RS einzurücken😏😂
  • G. Del'Hermansvillare 22.02.2017 17:52
    Highlight Highlight Ich war damals im letzten Sommer bei den Bettwanzen und musste bewachen, viel schlaf gabs da nicht. 😂
    • flvv 22.02.2017 20:23
      Highlight Highlight Was?! Die Bettwanzen werden auch bewacht? Die sollten das einmal bei den Panzern probieren...😂
  • coronado71 22.02.2017 17:48
    Highlight Highlight Sorry, aber solche "hihi-hoho! Die Armee ist doch so doof!"-Artikel auf Schenkelklopfer-Niveau finde ich etwas daneben. Mag ja sein, dass die jetzige Rekrutengeneration "en uh uhere" Spass daran hat, mittels YT-Clips und shutterstock-Bildchen ins Negative zu ziehen. Vermutlich hätten wir das anno 1990 auch so gemacht und uns über die Witzchen die Schenkel wundgeklopft. Die mediale Reichweite war allerdings eine andere als heute. Wir kritzelten solchen Seich an die Klo-Wände in Kasernen.
    • Ton 22.02.2017 18:50
      Highlight Highlight Egal ob an der Klo-Wand oder auf Social Media geshared: Wenn man unsere WK Hobbysoldaten mit den Norwegerinnen vergleicht, dann können wir dennoch einpacken. :)
    • Alex_Steiner 22.02.2017 20:11
      Highlight Highlight Aha? Was genau willst du jetzt damit sagen? Das unsere Armee schon immer ein unbrauchbarer Haufen war - aber damals hat wenigstens niemand davon gewusst?
    • Gelegentlicher Kommentar 22.02.2017 23:17
      Highlight Highlight Alex steiner - i love you
  • El Burro 22.02.2017 17:44
    Highlight Highlight Da bereue ich es fast das ich Zivilschützler bin... Ne doch nicht! Wir haben den Nussgipfel und Viktor Giaccobo 😄😄😄
  • Thanatos 22.02.2017 17:43
    Highlight Highlight Genial 😂😂😂
  • The Destiny // Team Telegram 22.02.2017 17:35
    Highlight Highlight Mein Humor ging gerade über die Klippe...

    @Watson, gebt in mir zurück -_-

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Einst bot er Forschern in der Arktis Schutz vor Kälte, in den letzten Wintersaisons prägte er modisch Schweizer Stadtbilder – der pelzbesetzte Parka, besonders derjenige der Marke Canada Goose. Nun flaut der haarige Hype ab. 

Er war der grosse Renner der letzten Schweizer Winter: der Jackenhersteller Canada Goose. Hätte man für jede Sichtung dieser omnipräsenten Parkas mit Kojotenkapuze einen Franken gekriegt, hätte man sich selbst bald schon eines der teuren Exemplare leisten können. Und das alles trotz heftiger Kritik der Tierschutzorganisationen.

Diese Saison hatten die Status-Parkas aber einen schweren Start. «Im Vergleich zu 2017 ist der Verkauf der Jacken und Mäntel der Marke stark eingebrochen», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel