Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nur 20 bis 30 Menschen sprechen fliessend Klingonisch – jetzt kannst du es auch lernen

Immer mehr «Trekkies» wollen wie Ausserirdische reden. Sie lernen Klingonisch. Eine Kunstsprache, die nie langweilig wird. Denn jedes Jahr kommen neue Wörter hinzu.



«Star Trek»-Fans können sich immer umfassender in ihrer Sprache unterhalten. Der Wortschatz der Kunstsprache Klingonisch wächst und wächst. «In den vergangenen Jahren sind sicherlich Hunderte neue Wörter hinzugekommen», sagte Klingonisch-Experte und Lehrer Lieven L. Litaer der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. Er schätzt, dass die Sprache mittlerweile rund 4000 Wörter umfasst.

In einem mehrtägigen Klingonisch-Kurs führt der 37-Jährige bis Sonntag «Trekkies» und Sprachfans aus aller Welt in die Sprache mit reichlich Zungenbrechern und Kehlkopflauten ein. Auch in der Schweiz werden Klingonisch-Sprachkurse angeboten, etwa in der Klubschule Migros.

«Qapla'!»: Auch Doktorand André Müller spricht klingonisch –  er hat uns ein Interview auf Klingonisch gegeben 

abspielen

Video: Angelina Graf

«Das Interesse an Klingonisch nimmt zu», sagt Architekt Litaer, der das jährliche Sprach-Training mit Namen «qepHom» («kleines Treffen») zum 16. Mal anbietet. «Wir haben dieses Mal die Zahl der Teilnehmer auf 50 begrenzt, wobei wir 100 hätten haben können.» Es seien Teilnehmer unter anderem aus Finnland, den USA, Belgien und Frankreich dabei.

Neue Netflix-Serie «Star Trek: Discovery» gibt Klingonisch einen neuen Schub

Einen neuen Schub habe die Sprache durch die neue TV-Serie «Star Trek: Discovery» bekommen, von der gerade der erste Teil der ersten Staffel gelaufen sei, sagt Litaer. Darin werde nicht nur reichlich Klingonisch gesprochen - es gebe auch erstmals Untertitel auf Klingonisch für alle Passagen, die in einer irdischen Sprache gesprochen werden. Die Untertitel der Serie hat Litaer geschrieben. Zudem gebe es mittlerweile eine Facebook-Gruppe, in der mehr als 1000 Leute Klingonisch übten.

Mit der neuen Serie, die auf Netflix zu sehen ist, kämen viele jüngere Zuschauer als Fans dazu. «Star Trek ist eben nicht nur die Serie mit ihrem grossen Boom in den Neunzigern, sondern sie ist wieder ein bisschen aktueller geworden», sagt Litaer, der im Sommer 2017 ein erstes Übungsbuch «Klingonisch für Einsteiger» veröffentlicht hat. Seiner Kenntnis nach sprechen weltweit 20 bis 30 Menschen fliessend Klingonisch. Hinzu kämen Tausende, die Grundkenntnisse hätten.

Die Sprache werde immer reicher. Es gebe selten Fälle, in denen man sich nicht auf Klingonisch ausdrücken könne. Der Erfinder der Sprache, der für Wort-Nachschub sorgt, ist der US-amerikanische Sprachwissenschaftler Marc Okrand. Der 69-Jährige hat die Sprache der Klingonen vor 33 Jahren im Auftrag des Konzerns Paramount Pictures für die Kult-Filmreihe «Star Trek» entworfen. Und zwar mit System. Es gibt feste Grammatikregeln, etwa beim Satzaufbau: Objekt, Verb, Subjekt. Zeitformen gibt es nicht und Verben werden nicht gebeugt.

Auch dieses Jahr kommen bei dem Seminar viele neue Wörter hinzu. «Wir haben zum Beispiel das Wort für Sarkophag bekommen. Die Klingonen fliegen ja in einem Sarkophagschiff und das konnten wir bisher nicht sagen.» Jetzt aber: «nebeylI'».

(oli/sda/dpa)

«Die Sendung mit der Maus» gibt's jetzt auch auf Klingonisch

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Zwei Schweizer bei Badeunfall in Kolumbien getötet

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

HSG reicht Strafanzeige gegen Professor ein

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • El-Flaco 16.11.2017 23:17
    Highlight Highlight Wenn der Klingone 2 mal klingelt..?!
  • Cpt Halibut 16.11.2017 20:59
    Highlight Highlight Und was lernen wir daraus? Nicht mal klingonisch kriegen unsere Nachbarn akzentfrei hin. :D
    • DerTaran 16.11.2017 21:34
      Highlight Highlight Na ja, wir sind auch nicht gerade Holländer. Der schweizer Akzent ist anders als der deutsch, aber durchaus vorhanden (in der Englischen, Französischen und ganz besonders in der deutschen Aussprache).
  • Zeyben 16.11.2017 20:22
    Highlight Highlight Pence hat vor einem Monat bestätigt dass die USA wieder zum Mond wollen. So quasi eine Basis für fernere Ziele..

    Man beachte Buzz Aldrins Pokerface als das National Space Council wiederbelebt wurde von Trump😂

    Play Icon

Deine Weihnachtsfeier war nicht schlimm. Diese 13 Firmen-Partys waren WIRKLICH peinlich

«Jauchzet, frohlocket», denn es ist Weihnachtszeit. Und da freuen sich geneigte Zeitgenossen eben auf Geschenke, Gemütlichkeit und die ein oder andere gesellige Stunde.

Auf Arbeitgeberdeutsch: Weihnachtsfeier.

Und die beinhaltet in der Regel ein mehr oder weniger grosszügiges Kontingent an Freigetränken, ein paar mehr oder weniger lieblos kredenzte Häppchen und mehr oder weniger freiwillige Gespräche mit Menschen, die man zwar täglich sieht, an deren Namen man sich aber – ja, genau – …

Artikel lesen
Link zum Artikel