Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nur 20 bis 30 Menschen sprechen fliessend Klingonisch – jetzt kannst du es auch lernen

Immer mehr «Trekkies» wollen wie Ausserirdische reden. Sie lernen Klingonisch. Eine Kunstsprache, die nie langweilig wird. Denn jedes Jahr kommen neue Wörter hinzu.

16.11.17, 20:00 21.11.17, 15:58

«Star Trek»-Fans können sich immer umfassender in ihrer Sprache unterhalten. Der Wortschatz der Kunstsprache Klingonisch wächst und wächst. «In den vergangenen Jahren sind sicherlich Hunderte neue Wörter hinzugekommen», sagte Klingonisch-Experte und Lehrer Lieven L. Litaer der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. Er schätzt, dass die Sprache mittlerweile rund 4000 Wörter umfasst.

In einem mehrtägigen Klingonisch-Kurs führt der 37-Jährige bis Sonntag «Trekkies» und Sprachfans aus aller Welt in die Sprache mit reichlich Zungenbrechern und Kehlkopflauten ein. Auch in der Schweiz werden Klingonisch-Sprachkurse angeboten, etwa in der Klubschule Migros.

«Qapla'!»: Auch Doktorand André Müller spricht klingonisch –  er hat uns ein Interview auf Klingonisch gegeben 

Video: Angelina Graf

«Das Interesse an Klingonisch nimmt zu», sagt Architekt Litaer, der das jährliche Sprach-Training mit Namen «qepHom» («kleines Treffen») zum 16. Mal anbietet. «Wir haben dieses Mal die Zahl der Teilnehmer auf 50 begrenzt, wobei wir 100 hätten haben können.» Es seien Teilnehmer unter anderem aus Finnland, den USA, Belgien und Frankreich dabei.

Neue Netflix-Serie «Star Trek: Discovery» gibt Klingonisch einen neuen Schub

Einen neuen Schub habe die Sprache durch die neue TV-Serie «Star Trek: Discovery» bekommen, von der gerade der erste Teil der ersten Staffel gelaufen sei, sagt Litaer. Darin werde nicht nur reichlich Klingonisch gesprochen - es gebe auch erstmals Untertitel auf Klingonisch für alle Passagen, die in einer irdischen Sprache gesprochen werden. Die Untertitel der Serie hat Litaer geschrieben. Zudem gebe es mittlerweile eine Facebook-Gruppe, in der mehr als 1000 Leute Klingonisch übten.

Mit der neuen Serie, die auf Netflix zu sehen ist, kämen viele jüngere Zuschauer als Fans dazu. «Star Trek ist eben nicht nur die Serie mit ihrem grossen Boom in den Neunzigern, sondern sie ist wieder ein bisschen aktueller geworden», sagt Litaer, der im Sommer 2017 ein erstes Übungsbuch «Klingonisch für Einsteiger» veröffentlicht hat. Seiner Kenntnis nach sprechen weltweit 20 bis 30 Menschen fliessend Klingonisch. Hinzu kämen Tausende, die Grundkenntnisse hätten.

Die Sprache werde immer reicher. Es gebe selten Fälle, in denen man sich nicht auf Klingonisch ausdrücken könne. Der Erfinder der Sprache, der für Wort-Nachschub sorgt, ist der US-amerikanische Sprachwissenschaftler Marc Okrand. Der 69-Jährige hat die Sprache der Klingonen vor 33 Jahren im Auftrag des Konzerns Paramount Pictures für die Kult-Filmreihe «Star Trek» entworfen. Und zwar mit System. Es gibt feste Grammatikregeln, etwa beim Satzaufbau: Objekt, Verb, Subjekt. Zeitformen gibt es nicht und Verben werden nicht gebeugt.

Auch dieses Jahr kommen bei dem Seminar viele neue Wörter hinzu. «Wir haben zum Beispiel das Wort für Sarkophag bekommen. Die Klingonen fliegen ja in einem Sarkophagschiff und das konnten wir bisher nicht sagen.» Jetzt aber: «nebeylI'».

(oli/sda/dpa)

«Die Sendung mit der Maus» gibt's jetzt auch auf Klingonisch

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • El-Flaco 16.11.2017 23:17
    Highlight Wenn der Klingone 2 mal klingelt..?!
    6 0 Melden
  • Cpt Halibut 16.11.2017 20:59
    Highlight Und was lernen wir daraus? Nicht mal klingonisch kriegen unsere Nachbarn akzentfrei hin. :D
    45 0 Melden
    • DerTaran 16.11.2017 21:34
      Highlight Na ja, wir sind auch nicht gerade Holländer. Der schweizer Akzent ist anders als der deutsch, aber durchaus vorhanden (in der Englischen, Französischen und ganz besonders in der deutschen Aussprache).
      4 0 Melden
  • Zeyben 16.11.2017 20:22
    Highlight Pence hat vor einem Monat bestätigt dass die USA wieder zum Mond wollen. So quasi eine Basis für fernere Ziele..

    Man beachte Buzz Aldrins Pokerface als das National Space Council wiederbelebt wurde von Trump😂

    5 9 Melden

So würden die Freundschaftsbüechli von früher heute aussehen

Wer ist dein Lieblingskardashian?

Mit neugierigen Augen guckt mich die achtjährige Tochter einer guten Freundin an und stellt mir Frage um Frage.

Etwas stockig gebe ich ihr Antworten, die ihr zu gefallen scheinen. Denn sie zögert nun keine Sekunde mehr, um zu fragen … 

Als Kind der 00er-Jahre weckt diese Frage natürlich bodenlose Nostalgie in meiner Brust. Ich würde behaupten, dass ich zu der ersten Generation gehöre, die anstelle eines staubigen «Poesiealbums» ein Hochglanzheft mit vorgedruckten Standard-Fragen in einem …

Artikel lesen