Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Hunderte wichsen auf Tanzfläche»: Wie «Kyle» aus Texas in Berlin die Hölle erlebte

02.11.16, 11:44 03.11.16, 07:24


Dies ist ein Flyer des Berliner Clubs Berghain

bild: tumblr/lauriedekok

So präsentiert sich «Kyle W.» aus San Antonio, Texas, auf Yelp. Achtung, das Bild hat er geklaut!

bild: yelp

Dieses Profilbild verwendet «Kyle W.»

Wie wir wenige Stunden nach der Erstveröffentlichung dieses Artikels herausgefunden haben, verwendet der als «Kyle W.» bekannt gewordene Yelp-User ein Porträt des britischen Pädophilen Adam Barker. Der Sohn des Komikers Ronnie Barker war acht Jahre lang vor der Polizei auf der Flucht, bevor er 2014 verhaftet und zu einer einjährigen Gefängnisstrafe verurteilt wurde.

Ist es ein geschmackloser Zufall? Oder ist der homophobe, konservative Texaner Kyle W. sowieso ein Fake? Auf jeden Fall ist die Geschichte höchst «merkwürdig», wie der Berliner Tagesspiegel jetzt schreibt. Wir bleiben dran.

Und dies ist die Geschichte von «Kyle» in Berlin

Kyle W. ist ein amerikanischer Tourist in Berlin. Angeblich. Und Kyle W. wollte ins Berghain. Beziehungsweise liess sich in Berlin an einer Bar von zwei zwielichtigen Briten dazu überreden, mit ihnen in den «coolsten Club der Welt» zu gehen. Die Frage ist: Was erwartete Kyle vom Berghain? Offenbar nicht, was der Berghain-Flyer versprach.

Denn nach seinem Besuch ist Kyle nachhaltig geschockt. Die beiden Briten haben ihn nicht in irgendeinen Club, sondern in die schwule, europäische Sexfolterkammer des Grauens geschleppt!!! Auf dem Rating-Portal Yelp macht Kyle sich in allen Details Luft. In ALLEN:

«Auf der Suche nach einem Bier gehe ich ungläubig an einem bärtigen Typen vorbei, der einem andern bärtigen Typen die Scheisse aus dem Arsch fickt. Es riecht nach Kacke und Schweiss.»

Das Berghain. So ist es da

«Ein Typ, der aussieht wie ein Nazi, kommt mit einer Spritze und tut, als wolle er mich damit stechen.»

«Hunderte von Typen wichsen auf die Tanzfläche. Offenbar muss man auf den Boden ejakulieren und ihn glitschig machen, und dann rutschen Nackte darauf herum! WTF!»

Als dann auch noch ein schwuler Vampir Kyle vernaschen will, dreht er durch, schmeisst eine Bierflasche nach dem Vampir und flieht auf Nimmerwiedersehen. Dem legendären Türsteher Sven Marquardt ruft er noch zu: «You sick bastard!» 

Der Weg zur Hölle

Der Höllenhund Sven Marquardt

Die Frage ist: Was macht Kyle denn sonst so? Lebt er in einem Priesterseminar? Nein! Kyle reist durch Amerikas Sexclubs und besucht gerne Fachgeschäfte für den Intimbedarf. Eben hat er sich in L.A. für 279 Dollar einen Gummitorso mit zwei Löchern erstanden:

«Dieses Ding fühlt sich an wie echt! Verdammt, es ist unglaublich!»

Kyle über den Gummitorso

Lieblingsläden von Kyle sehen eher so aus:

bild: yelp

Aber Frauen hat er schon auch gern. Er wird da zum richtigen Liebesritter: 

«Für 1000 Dollar kannst du dein Ding in jedes Loch stecken.»

Kyle über Prostituierte in Nevada

Am liebsten hat er natürlich Sex ohne Gummi. Und manchmal braucht er es ganz romantisch: In seiner Heimatstadt San Antonio, Texas, trifft er eine Prostituierte, die besonders gut riecht. Er fragt, sie sagt: «J'adore von Dior.» Er kauft eine Flasche davon für sich. Sie hilft ihm beim Masturbieren. 

Ach ja, wenn er nicht an Sex denkt, denkt er ans Essen. Er liebt McDonald's. Die Fritten sind «crisp» und die Bedienung «smokin' hot». Gerne schleppt er auch «betrunkene Krankenschwestern» ab.

Über all dies schreibt Kyle gerne und ohne jede Angst vor too much information. Was er in diesem Moment bereuen dürfte. Sein Post über das Berghain sorgt in der europäischen Clubszene gerade für grosse Heiterkeit.

(sme)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

53
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
53Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gardenplanner 17.01.2017 23:45
    Highlight Uhm...Das Bild vom Hotspotclub ist ein Bild aus nem normalen Club in Santiago der Chile....Also bitte.
    0 0 Melden
  • inayah 04.11.2016 12:07
    Highlight Der Typ hat sich offensichtlich in den Dark Room verirrt.
    3 1 Melden
  • Buganer 03.11.2016 16:30
    Highlight Aus einem Yelp-Bericht, der offensichtlich fake ist, einen Artikel zu basteln....watson, du hattest auch schon bessere Tage.
    23 3 Melden
  • Qwertz 03.11.2016 08:15
    Highlight Liebes watson-Team,
    Verlinkt doch das review oder postet einen Screenshot davon. So macht der Artikel keinen Sinn!
    17 0 Melden
  • Der Beukelark 03.11.2016 08:02
    Highlight dinge die die welt bedeuten... habt ihr einen neuen praktikanten?
    37 6 Melden
  • Toerpe Zwerg 02.11.2016 20:25
    Highlight Berghain? Nope. Sicher nicht.
    14 17 Melden
  • Fabio74 02.11.2016 20:03
    Highlight irgendwie sehr seltsam dieser Artikel.... der war wohl im LAB und nicht im Berghain, wobei aber die Beschreibung auch nicht passt.

    46 3 Melden
  • Yann 02.11.2016 17:39
    Highlight Da habe ich nur drei Wörter übrig:
    Chume nöd drus
    200 2 Melden
  • The Host 02.11.2016 16:22
    Highlight Was ich an diesem Artikel wirklich gut finde, ist, dass für einmal auch die kritischen Kommentare veröffentlicht wurden. Weiter so Watson!
    18 19 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 02.11.2016 16:49
      Highlight Hahaha^^ meins war wohl zu kritisch^^
      19 6 Melden
  • flugsteig 02.11.2016 14:50
    Highlight Wer den Artikel gut und witzig geschrieben lesen möchte:

    http://www.bento.de/haha/berghain-kritik-auf-yelp-ein-tourist-aus-texas-erlebt-den-horror-seines-lebens-963467/

    Nachtrag: Bei dem Foto auf dem Yelp-Profil handelt es sich um den Sohn eines britischen Schauspielers, der vor einigen Jahren wegen des Besitzes von Kinderpornografie vor Gericht stand ("The Telegraph"). Zu sehen ist also nicht Kyle selbst, er will wohl lieber anonym bleiben.
    55 2 Melden
  • philosophund 02.11.2016 14:22
    Highlight Haha.. ist ja wie damals im Spider 😎✌🏾️
    35 8 Melden
    • Polaroid 02.11.2016 15:18
      Highlight Oh das Spider...😍😂
      18 6 Melden
    • philosophund 02.11.2016 15:43
      Highlight ..und ganz selten auch mal in der Dachkantine.. das waren noch Zeiten. :P
      17 6 Melden
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 02.11.2016 15:53
      Highlight Hui ja, aufregende und wilde Zeiten!
      11 5 Melden
    • Polaroid 03.11.2016 16:20
      Highlight Dachkantine war mein zweites Zuhause
      1 0 Melden
  • AllknowingP 02.11.2016 13:24
    Highlight Typisch Amerikanische Übertreibung. Auch wenns im Berghain but zu und her geht, so wars ganz sicher nicht.
    84 11 Melden
  • Henzo 02.11.2016 12:58
    Highlight Ich frag nochmals: wo bleibt der Bericht über die Unterzeichnung des CETA Abkommens? Wäre viel wichtiger als so en Seich
    204 27 Melden
    • Ani_A 02.11.2016 13:37
      Highlight http://www.watson.ch/!740732053?utm_medium=earned&utm_source=app&utm_rainbowunicorn=2014887014&utm_campaign=share-tracking
      10 7 Melden
    • Hippie-ster 02.11.2016 14:13
      Highlight Hier, bitteschön:
      http://www.nzz.ch/wirtschaft/wirtschaftspolitik/ceta-ist-unterzeichnet-ende-gut-noch-nicht-alles-gut-ld.125220

      Für seriöse News mit Hintergrundinfos musst Du auf ein anders Portal gehen und nicht bei Watson auf Artikel mit dem Titel "Hunderte wichsen auf Tanzfläche" klicken.

      Irgendwie.
      364 7 Melden
    • Henzo 02.11.2016 14:49
      Highlight Danke, danke!
      Find es aber trotzdem komisch, dass der Bericht auf Watson so unbekannt ist. Ich besuche Watson in der Regel mehrmals Täglich und drück mich so von der Arbeit. Trotzdem: Hab den Bericht noch nie vorher gesehen. Scheint auch völlig unter den Tisch gekehrt zu sein ...1 einziger Kommentar? Finde ich komisch.

      Irgendwie.

      so nebenbei, musste wirklich lachen ab deiner Antwort, Hippie-ster
      48 11 Melden
    • Fumo 02.11.2016 15:51
      Highlight "Ich besuche Watson in der Regel mehrmals Täglich und drück mich so von der Arbeit."

      Dann ist es ja kein Wunder dass du es um:
      "Publiziert: 28.10.16, 22:58"
      nicht mitbekommen hast :)
      Es hat wahrscheinlich kein grosser Anklang gefunden weil die meisten wohl genau wie du (und ich) am Weekend besseres zu tun haben, man muss sich ja nicht auch noch vom Leben drücken :D
      43 4 Melden
    • Hippie-ster 02.11.2016 16:15
      Highlight No prob Henzo, wir helfen gerne :-)
      16 1 Melden
    • sambeat 02.11.2016 22:20
      Highlight Watson sieht sich mehr in Sachen *Otten*-Wissenschaft nützlich... :)
      12 1 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 03.11.2016 08:09
      Highlight Zum glück ist watson kein ernsthaftes Newsportal mehr. Sonst könnte die Leserschaft auf die Idee kommen Otten, Delphen und Co. wäre neue deutsche Rechtschreibung. 🤔
      12 2 Melden
  • max bruppbacher 02.11.2016 12:53
    Highlight fehlt da nicht ein einführungsabschnitt und ein Schlusswort? und das dazwischen ist irgendwie durcheinander geraten..
    157 1 Melden
  • Trump's verschwiegener Sohn 02.11.2016 12:38
    Highlight Nimmt mich wunder, wen dieser Herr in ein paar Tagen wählt. Ne im Ernst: Wenn man die amerikanische Neigung, alles erlebte nochmals x-fach zu übertreiben, berücksichtigt, dann dürften wohl eh nur 10% von dem stimmen, was der Typ geschrieben hat.
    75 11 Melden
  • Joshi 02.11.2016 12:33
    Highlight Danke für den Beitrag Watson. Wieder was gelernt heute.
    #Content weder mol sehr informativ
    48 6 Melden
  • Ms. Pond 02.11.2016 12:30
    Highlight und warum genau, berichtet ihr jetzt darüber? Ist der Informationsgehalt an mir vorüber gegangen? Schleichwerbung für diesen Club?
    96 12 Melden
    • Wehrli 02.11.2016 13:42
      Highlight Der Berghain braucht keine Werbung, da hast du Glück wenn du rein darfst.
      41 13 Melden
  • Rick Parker 02.11.2016 12:22
    Highlight Das Berghain ist kein Sexclub. Typen, die da Sex haben, werden konsequent rausgeschmissen. Im Nachbarclub LAB geht es anders zu und her. Der liebe dumme Kyle sollte sich besser informieren, bevor er so Müll schreibt...
    71 9 Melden
    • Wehrli 02.11.2016 13:44
      Highlight So ein Nilp wäre wohl am Höllenhund nicht vorbeigekrochen ..
      30 4 Melden
  • äti 02.11.2016 12:18
    Highlight Uff, ist das die Rubrik für Bildung oder mieserabler Lückenfüller?
    169 5 Melden
  • Gelegentlicher Kommentar 02.11.2016 12:18
    Highlight "I love this place! Perfect NY style sandwiches...Can't find anything like this place in San Antonio. Very good food and I'm not even a Jew. I highly recommend this spot."

    Unser Kyle hats ja echt drauf
    69 6 Melden
    • Maett 02.11.2016 15:09
      Highlight @Gelegentlicher Kommentar: hey, der ist Texaner. Was erwarten Sie? ;-)
      14 10 Melden
    • Gelegentlicher Kommentar 02.11.2016 15:27
      Highlight Du und Kyle scheinen ja einiges gemeinsam zu haben, was schubladisieren betrifft.

      Hierbsinds die Texaner, im anderen Artikel die Muslime...
      21 8 Melden
    • Maett 02.11.2016 23:35
      Highlight Gelegentlicher Kommentar: Ihnen ist wohl die Bedeutung des von mir angefügten Smileys entgangen. Ich hab auf das Texaner-Klischee angespielt.

      Trotzdem vielen Dank für Ihre Schubladisierung.

      Und was soll ich über Muslime gesagt haben? Ich habe über die Systematiken des Islams geschrieben, die nicht von mir, sondern von Islamwissenschaftlern erarbeitet wurden.

      Wenn Sie lieber die Theorien der Politik glauben gerne, ich verlasse mich lieber auf fundierte und von Ideologie befreite Informationen.

      Und wenn es dann schubladisiert wirkt, liegt's wohl eher an diesem Glauben als an mir...
      11 4 Melden
  • Pisti 02.11.2016 12:13
    Highlight Na zum Glück für Ihn, war er nicht im KitKat Club. 😂😂
    Und 1000 Dollar für eine Prostituierte zahlt wohl auch nur er, dass nennt sich dann Schmerzensgeld. 😉
    102 5 Melden
  • frankyfourfingers 02.11.2016 12:03
    Highlight ich bin zu 99% sicher, dass der typ nicht im berghain war, sondern im lab.oratory, einem Fetisch Gay-Club, der sich im selben Gebäude auf der Hinter(hihi)-Seite befindet. Das Beghain ist auch speziell, aber so arg geht's dort dann doch nicht zu und her. Wenn man Techno mag auf jeden Fall ein Besuch wert. Im Lab war ich übrigens noch nie
    176 4 Melden
    • axantas 02.11.2016 12:49
      Highlight Nun mal abgesehen davon, dass ich im Lab bisher noch nie eine Tanzfläche gefunden habe, passiert es ab und zu, dass sich jemand in die kürzere Warteschlange stellt und dann im falschen Club landet.

      Ausserdem übertreibt er MASSLOS - was mich allerdings bei Amis nicht verwundert. Da fällt ja auch die ganze Nation in Schockstarre, wenn einem Sternchen in einer Fernsehshow der BH verrutscht bzw. etwas rausfluppt.

      Wenn ich sehe, was da im Berghain für "Normalvolk" in der Schlange steht, wird auch er das ohne Schaden überleben...
      59 4 Melden
    • AllknowingP 02.11.2016 13:36
      Highlight Vieleicht fuhr er ja im Taxi nach Tempelhof ins Insomnia. Und nicht mal da passieren Dinge wie im Text beschrieben.....
      25 4 Melden
  • c0rnfl4ke 02.11.2016 12:01
    Highlight Irgendwie habe ich das Gefühl, dass diesem Artikel mindestens fünf Absätze fehlen. Oder bin ich etwa zu blöd?
    136 2 Melden
    • pamayer 02.11.2016 12:08
      Highlight nö. nicht zu blöd. aber vielleicht etwas zu wenig klug.



      so wie ich übrigens auch.
      61 6 Melden
    • Alle haben bessere Namen als ich. 02.11.2016 12:10
      Highlight Scheint irgendwie so... Es passt irgendwie nichts zusammen. Wirkt irgendwie komisch.
      105 2 Melden
    • mein Lieber 02.11.2016 13:02
      Highlight Das einzige was diesem Artikel fehlt ist Inhalt.
      92 5 Melden

Einfach köstlich! 18 Dinge, die man beim Sex UND beim Grillieren sagen kann 🤣

Der Hashtag des Jahres macht auf Twitter derzeit die Runde. Mit #GrillenundSex werden Phrasen gesucht, die sowohl auf das Eine, wie auch auf das Andere perfekt zutreffen. 

Die kreativen Ergüsse sind einfach fantastisch!

(sim)

Artikel lesen