Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Was ist der steile Mr. Style auf Instagram wohl von Beruf? Bauer? Pfarrer? Totengräber?

12.04.17, 09:11 12.04.17, 15:46

Hausmann! Efren Style ist Hausmann und viel unterhaltsamer als alle real oder desperate housewives, die wir vom Fernsehen kennen. Er sieht aus wie der Sohn, den Melania Trump und Barbies Plastikgefährte Ken nie hatten. Sein Alter verrät Efren nicht, denn «die Kategorie Alter trifft auf mich nicht zu». Hier sehen wir Efren bei der Küchenarbeit.

Und so liest Efren zuhause im kalifornischen San Marino gerne Zeitung. Man beachte die Sockenhalter. Und all das Gold. Gold ist wichtig in Efrens Welt.

Seit genau zehn Jahren ist Efren mit Christopher zusammen. Christopher ist Biochemiker und zahlt alles, was Efren gerne mag: Austern, Pelze, Schmuck, Chanel-Schminke ...

So sieht es aus, wenn Efren seinem Christopher den Early Morning Tea ans Bett serviert. In wahrhaft königlichem Porzellan.

Diese Gesichtsmaske ist so golden, weil sie echtes Gold enthält.

Neben den Pelzen liebt Efren enge Hemden mit einem besonders betonten Dekolleté. Sein modisches Vorbild sind Hollywood-Diven aus den 50er-Jahren. Und die durften schliesslich auch Dekolletés zur Schau stellen. Efren lässt sich das nicht nehmen.

Ein anderer Pelz. Und dieses ganz besondere Hemd.

Und noch ein Pelz. Und noch ein komisches Hemd.

Hier sehen wir Efren beim Einkaufen. Er nimmt die Sache mit dem Hausmann wirklich ernst. Denn als er klein war, bewunderte er seine Mutter. Für ihren Job als Hausfrau und ihren Style. «Sie schaffte es immer, fabelhaft auszusehen und ein Gourmet-Gericht auf den Tisch zu stellen.» Sie erinnerte ihn an die 50er-Jahre, als alles besser war. Jedenfalls in seinen Augen.

So setzt Efren das Konzept Hausmann um. Efren, King of all Klischees.

Und so. Die Hose rutscht, aber der Pelz hält.

Chanel bedeutet ihm wirklich viel.

Wirklich, wirklich viel. Fast könnte man meinen, er kriegt die ganze Schminke und ein paar weitere Kleinigkeiten gratis.

Wahrscheinlich ist das auch so. 

Hier rückt allerdings das Luxuslabel Armani ins Bild.

Und hier auch noch Louis Vuitton!

Auch diese kleinen Maccarons sehen zwischen Efrens Schenkeln gleich viel leckerer aus. Findet er jedenfalls. Und immer dieser Schmuck! Christopher muss wirklich ein Sugar Daddy der Sonderklasse sein.

So würden wir den steilen Mr. Style auf der Strasse antreffen. Total unauffällig. Das Hemd nennt er übrigens ein «LBTS»: ein little black tight shirt. Haben wir wieder was gelernt.

(sme)

Boyfriends of Instagram – Wie sich Männer für die perfekten Fotos ihrer Freundinnen zum Affen machen

Das könnte dich auch interessieren:

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ken Hurt 13.04.2017 13:37
    Highlight Äusserst, wirklich äusserst provokativ 😂 Aber eben, Leben und leben lassen.
    4 0 Melden
  • Señor V 13.04.2017 11:49
    Highlight Mein Leben! <3

    Irgendein Biochemiker interessiert?
    Ich würd's dann auch nicht ganz so übertreiben...
    3 0 Melden
  • Sageits 13.04.2017 00:06
    Highlight Der Christopher ist Biochemiker. Produziert der LSD? Das würde vieles erklären.

    Eigentlich alles
    34 1 Melden
  • Koukla 12.04.2017 21:59
    Highlight Mein Mann trägt zuhause auch oft nur Unterhosen ich glaub ich mach ihn auch zum Instagram häschen. Er wird es lieben wenn er Schminke und hübsche Seife bekommt... ach
    13 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.04.2017 20:16
    Highlight Darf ich fragen wie man diese Krakheit nennt? Ist ja schlimm!
    14 6 Melden
  • elco 12.04.2017 15:52
    Highlight Ja, speziell.

    Und jetzt?

    hihihahahuhu
    11 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.04.2017 15:43
    Highlight Und was ist er nun von Beruf. Pelzhändler?
    6 1 Melden
    • CASSIO 12.04.2017 20:13
      Highlight toyboy... er hält seinen allerwertesten einem 75jährigen sponsor hin...
      15 4 Melden
  • iFaasi 12.04.2017 14:11
    Highlight Was hat den denn geritten? :D
    18 2 Melden
    • bueggi 12.04.2017 19:01
      Highlight Christopher
      64 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.04.2017 13:50
    Highlight Da beklagen sich die Schweizer Männer immer lauter darüber, dass sie auch unter der klassischen Rollenverteilung leiden. Und wenn dann mal ein Kerl porträtiert wird, der einen alternativen Lebensstil lebt, wird auch nur rumgemeckert.

    Klar ist Optik immer Geschmackssache. Und der Teil mit den Pelzen ist Sch*****. Aber lasst doch die Leute leben wie sie wollen! Fällt euch ein Zacken aus der Männlichkeitskrone wenn ihr über jemanden wie Efren keine abfälligen Witze macht?

    Wer für sich Toleranz fordert, soll sie auch anderen gewähren!
    39 5 Melden
  • Lady Shorley 12.04.2017 13:46
    Highlight Ich musste echt den ganzen artikel "lesen" bis ich gecheckt hab, dass das keine maske ist, sondern der wirklich so aussieht. Irgendwie sehr zweidimensional dieses Gesicht....
    35 0 Melden
  • Granini 12.04.2017 11:33
    Highlight Es scheint als wäre er mal mit dem Kopf in ein riiiiesen Fass Geliermasse gefallen - und hat das wohl nie abgeputzt. Bääh
    34 2 Melden
    • Alan Smithee 12.04.2017 13:40
      Highlight War der nicht mal grün und hat in den 80ern Geisterjäger vollgeschleimt?
      😂
      12 0 Melden
  • Go Canucks Go 12.04.2017 11:04
    Highlight wie heisst's doch so schön? Stop making stupid people famous.
    57 1 Melden
  • Dragonlord 12.04.2017 10:32
    Highlight Und solche Leute kriegen auch noch Aufmerksamkeit. Der sollte sich ernsthaft in Therapie begeben, falls er da nicht schon ist. Ein ganz schlechtes Vorbild für junge Leute!
    22 7 Melden
  • Pond 12.04.2017 09:30
    Highlight Und er trägt die Plastikfrisur eines Legomännchens. Wundervoll!
    132 1 Melden
  • Wehrli 12.04.2017 09:26
    Highlight Macht doch bitte Warnhinweise, liebe Watson!
    Habe gerade den Kaffee verschüttet vor lachen, verdammt!
    120 0 Melden
    • AnnaFänger 12.04.2017 17:08
      Highlight Der hausmann putzt das sicher gerne für dich auf. vielleicht mit einem armani lappen😎.
      17 0 Melden

Die Bilder von Émir Shiro sind zwar provokativ, auf Instagram aber (noch) nicht verboten

Schamhaare, Nippelblitzer oder einfach zu viel blanke Haut – Instagram löscht Bilder, die Nacktheit zeigen, insbesondere Genitalien oder sekundäre Geschlechtsmerkmale – auch, wenn es sich bei den Bildern um Kunstwerke handelt. 

Der 28-jährige Grafiker Émir Shiro aus Grenoble, Frankreich, hat einen Weg gefunden, die Regelung zu umgehen.

Für seine fast 70'000 Followers entwirft er Collagen, die zwar Nacktheit zeigen, aber nicht gegen die Regel verstossen. Zumindest noch nicht. Wer weiss, …

Artikel lesen