Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Velofahrer sind auch Künstler – zumindest wenn sie GPS haben



Stephen Lund ist ein Velo-Crack. So ein richtiger, der 70 Kilometer pro Tag fährt. Aber dabei wählt er nicht einfach irgendeine Strecke, nein, er erschafft mit seinem fahrbaren Untersatz und der GPS-App Strava Kunst.

Zum Beispiel sowas: eine Heuschrecke.

Image

bild: instagram/roadrashyyj

Oder hier: Rio de Janeiro.

Image

bild: instagram/roadrashyyj

Der Kanadier aus Victoria hat bereits mehr als 22'300 Kilometer auf dem Buckel. Alles für die Kunst. 

Sein längstes Stück, eine Meerjungfrau, misst insgesamt 220 Kilometer.

Image

bild: instagram/roadrashyyj

Lund ist nicht der Einzige, der sich dieser Art von Kunst widmet. Gemäss Boredpanda wird der Rekord für das längste GPS-Gemälde seit 2010 vom Japaner Yasushi Takahashi gehalten. Lund macht das aber nicht für die Rekorde:

«Es ist wie Formen in den Wolken zu sehen. Ich ströme über die Stadt ... die Herausforderung ist, dass alle Linien verbunden sind.»

Stephen Lund gegenüber boredpanda

Mehr Bilder auf Lunds Website und Instagram Account – oder hier in der Slideshow:

(luc)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wer auf diese optische Täuschung reinfällt, braucht eine Brille! Oder eine Katze!

Was ist auf diesem Bild zu sehen? Das Internet liebt bekanntlich optische Täuschungen und aktuell redet sich die Netzgemeinde über das Foto einer Katze die Köpfe heiss. Weil einige sagen: Das ist doch eine Krähe! 

Das Bild zeigt eine Katze, die den Fotografen von unten mit leicht geneigtem Kopf anschaut, wodurch ihr Ohr tatsächlich ein bisschen wie ein Krähenschnabel aussieht. Obwohl das einige Kommentarschreiber natürlich ganz anders sehen …(pbl/watson.de)

Artikel lesen
Link to Article