Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Raver aus dem Tessin reisen im Extrazug nach Zürich, um bei der 25. Street Parade mit dabeizusein. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Zürich bereitet sich auf die 25. Street Parade vor

13.08.16, 10:00 16.08.16, 11:45

Die letzten Vorbereitungen für die grösste Techno-Parade der Welt laufen auf Hochtouren: Am Samstagnachmittag werden wieder mehrere hunderttausend Personen rund um das Zürcher Seebecken zu lauten Beats tanzen. Die 25. Street Parade startet unter dem Motto «Unique».

Dass an diesem Street-Parade-Samstag die Sonne scheint und am Nachmittag Temperaturen nahe bei der 30-Grad-Marke erwartet werden, überrascht Raverinnen und Raver nicht wirklich: Petrus scheint dem Grossanlass gut gesinnt zu sein – nur dreimal spielte das Wetter im vergangenen Vierteljahrhundert nicht mit.

Keine Flip-Flops trotz 30 Grad

Die Organisatoren sowie Schutz & Rettung rufen die Teilnehmer und Besucher der Street Parade angesichts der hohen Temperaturen dazu auf, regelmässig nicht alkoholische Getränke zu trinken. Zudem empfehlen sie statt Flip-Flops doch lieber geschlossene Schuhe zu tragen. Die meisten Sanitätsfälle betreffen erfahrungsgemäss Schnittverletzungen.

Die 25. Street Parade beginnt mit dem «Warm-up» um 13 Uhr: Die Lautsprecher auf den acht Bühnen rund um das Zürcher Seebecken werden aufgedreht. Um 14 Uhr rollt dann das erste von rund 30 Love-Mobiles an. Mit wummernden Bässen fahren die Trucks im Schritttempo vom Utoquai im Seefeld über das Bellevue und den Bürkliplatz zum Hafendamm Enge.

Auch DJs der ersten Stunde legen auf

An der Jubiläumsausgabe ist auch ein Retro-Wagen dabei: Am Hechtplatz steht ein Love-Mobile, das im Design des ersten, kleinen Tanzevents im Jahr 1992 gehalten ist. Darauf werden DJs der ersten Street Parade den Sound der damaligen Zeit auflegen.

Mit dabei am Hechtplatz ist auch Marek Krynski, der als 23-jähriger Student den Anlass gegründet hatte. Die Zürcher Street Parade wurde in den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten zwar wiederholt für tot erklärt. Krynski glaubt aber, dass sie heute vitaler denn je sei. Das habe einen einfach Grund, sagte er in einem am Samstag in der «NZZ» erschienenen Interview: «Die Menschen sind gerne glücklich, sie tanzen gerne.»

In Zürich werden dies am Samstag wieder mehrere hunderttausend Personen tun. Und tanzen werden sie auch nach dem Ende des Street-Parade-Umzugs: Rund um den Anlass werden wie immer unzählige Partys stattfinden. Teilweise bis Montagmorgen. (sda)

Kind, wie bist du gross geworden! Die Street Parade in 41 Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • CASSIO 13.08.2016 18:15
    Highlight Wieso malt Ihr Euch heute noch an? Das war gestern, seid erfinderisch, seid unique, werdet legendär.
    0 1 Melden
  • Echo der Zeit 13.08.2016 13:07
    Highlight Jo - War gerade einkaufen im Coop in Uster - Die Jungen sind sich auch am Vorbereiten - Mit viel viel Alkohol.
    6 0 Melden

Soso, Zürich ist also weltweite Spitze für Dreier, Fremdgehen und Drogen 🤔

Details aus dem Ranking «Time Out City Life Index» enthüllen so allerlei Spannendes.

Jippie, der alljährliche Time Out City Life Index ist da! Darin wurden 15'000 Menschen in verschiedenen Städten der Welt nach ihrem Befinden gefragt: Fühlt man sich wohl in dieser Stadt? Wie isst man so? Wie ist das Ausgangsangebot, dein Liebesleben, allgemein die Freundlichkeit so? Wie viel Spass hat man in der Stadt? Die Auswertung ergibt ein Ranking der «Most Exciting Cities».

Wir haben in den Befunden mal rumgestöbert. Einige interessante Details sind dabei. Etwa:

Man staune – die Schweiz …

Artikel lesen