Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schaurig schön: Ein Stadion fliegt in die Luft und ein Journalist ärgert sich masslos

21.11.17, 11:32 21.11.17, 11:47


In Atlanta, USA, wurde am Montag das Football-Stadion «Georgia Dome» gesprengt. Die Detonation der 75'000-Plätze-Arena zog natürlich viele Schaulustige und Fernsehstationen an. 

Unter den Anwesenden war auch James Crugnale, ein Reporter des Wetter-Senders «Weather Channel». Der Journalist hatte seine Kamera perfekt positioniert, um die Sprengung des Jahres festzuhalten – doch dann kam alles anders.

Das Videomaterial der Sprengung stellte er nun auf Twitter:

Wenn der Livestream schief geht ...

Video: watson

Sein riesiges Pech brachte Crugnale immerhin ein wenig Bekanntheit ein. Sein Tweet wurde mittlerweile tausende Male geteilt. Amüsant ist auch die Version des Videos die über «The Weather Channel» verbreitet worden ist. Auf dem Ausschnitt ist  zu hören, wie der verzweifelte Journalist den Bus beschimpft.

Was wären wir nur ohne die kreative Twitter-Community, die nun den tragischen Vorfall auf die Schippe nimmt.

(nfr)

Das Videomaterial der Sprengung:

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn du Kinder möchtest, schaust du dir diese 16 Tweets aus den Ferien besser nicht an!

(cta)

Artikel lesen