Spass

Das bemerkenswerteste an der neuen Miss USA ist ihr Job

15.05.17, 10:44 15.05.17, 11:03

Miss USA 2017

Eine 25-jährige Chemikerin bei der Atomaufsichtsbehörde NRC ist zur neuen Miss USA gekürt worden. Die Afroamerikanerin Kara McCullough wird die USA bei der Wahl der Miss Universe vertreten, wie die Jury des Wettbewerbs am Sonntag (Ortszeit) in Las Vegas entschied.

Ausser mit ihrem Aussehen punktete die 25-Jährige offenbar auch mit ihrem wissenschaftlichen Sachverstand und ihrem sozialen Engagement. «Wir regulieren Atomkraftwerke», sagte McCullough über ihre Arbeit. «Und ich habe ein eigenes Programm namens wissenschaftliche Erforschung für Kinder

Als Miss USA wolle sie «Kinder und Frauen inspirieren und ermutigen, die Felder Wissenschaft, Technologie, Ingenieurswesen und Mathematik zu besetzen», kündigte die Schönheitskönigin an. Die neue Miss USA kam in Italien zur Welt, wuchs im US-Bundesstaat Virginia auf, lebte aber auch schon in Japan, Südkorea und in Hawaii.

Auch ansonsten war das Bewerberinnenfeld multikulturell geprägt. Fünf der Teilnehmerinnen waren als Einwanderinnen in die USA gekommen, darunter Miss New Jersey Chhavi Verg, die in Indien geboren wurde und ausser Englisch auch Hindi und Spanisch spricht.

McCullough hat nun die Chance, auch den Titel Miss Universe 2018 zu erringen. Sowohl der Miss-USA-Wettbewerb als auch die Kür der Miss Universe wurden lange von einer Firma des heutigen US-Präsidenten Donald Trump ausgerichtet. 2015 verkaufte der rechtspopulistische Milliardär die Miss Universe Organization jedoch, nachdem er mit abschätzigen Bemerkungen über Mexikaner eine Welle der Entrüstung ausgelöst hatte. (sda/afp)

Miss World 2016

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen