Spass

Autistischer Künstler zeichnet Mexico City aus dem Gedächtnis

25.10.16, 17:31

Video: reuters.com

Gebäude für Gebäude erschafft Stephen Wiltshire aus dem Kopf die Skyline von Mexico City auf einem weissen Blatt Papier. Die Umrisse der Stadt hat er nicht oft gesehen und braucht es auch nicht. Der 42-Jährige ist Autist mit einer sogenannten Inselbegabung. Ihm reichte für das Panorama ein Helikopterflug.

«Es ist grossartig! Ich bin das erste Mal in Mexiko. Es macht Spass, ist aber auch harte Arbeit, ein Panorama nach einem Helikopterflug auswendig zu zeichnen.»

Wiltshire kann Sachen, die er nur kurze Zeit gesehen hat, aussergewöhnlich gut aus dem Gedächtnis zeichnen. Deshalb wird Wiltshire oft «die lebende Kamera» genannt. Wiltshire hat bereits nach ähnlichen Rundflügen Panoramaansichten von London, Rom und Frankfurt gezeichnet.

Im Oktober war Mexico City an der Reihe. 

«Es ist es für uns sehr wichtig, dass er einverstanden war, in unsere Stadt zu kommen und sie mit seinem besonderen Blick zu zeichnen, all die Gebäude und unsere schöne Stadt einzufangen.»

Kuratorin Edith Leija

Inzwischen ist Wiltshire ein berühmter Künstler. Im Jahr 2007 wurde er durch Königin Elisabeth II. ausgezeichnet. Seine Inselbegabung ermöglicht es ihm, ein Objekt zu betrachten und danach ein sehr genaues und detailreiches Bild zu zeichnen. Besonders interessiert ihn Architektur. Sechs Tage verbringt Wiltshire in Mexico. Dann geht es zurück in sein Heimatland Grossbritannien. (reuters.com)

Besser geht nicht: Diese Fotografen hatten den perfekten Moment ihres Lebens

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dä Brändon 25.10.2016 22:45
    Highlight Pffff... halt mal mein Bier!
    7 1 Melden
  • Braun Pascal 25.10.2016 18:03
    Highlight Kuckst du video liest du Text. Schon blöd dachte ich
    11 2 Melden
    • dä dingsbums 25.10.2016 23:14
      Highlight Demnächst auch als Hörbuch! :-)
      4 0 Melden

Vermisste Studenten

Mexikanische Regierung setzt hohe Belohnung aus 

Was ist mit den 43 verschwundenen Studenten in Mexiko geschehen? Mehr als 1000 Bundespolizisten sind auf der Suche nach den Vermissten. Die Regierung hat nun eine hohe Belohnung ausgelobt. 

Mexiko-Stadt - Seit gut drei Wochen fehlt von 43 Studenten in Mexiko jeder Spur. Auf der Suche nach den Vermissten hat die Regierung nun eine hohe Belohnung ausgesetzt: Bis zu 1,5 Millionen Pesos (etwa 87.000 Euro) verspricht die Generalstaatsanwaltschaft für Hinweise auf den Aufenthaltsort der 43 jungen Leute.

Am Montag veröffentlichte die Regierung große Anzeigen mit den Fotos der Vermissten in mehreren Tageszeitungen. Die Regierung des südwestlichen Bundesstaats Guerrero hatte bereits zuvor …

Artikel lesen