Spass

America First – aber die Schweiz trocknet auch den einen oder anderen Musikmarkt ab 

10.02.17, 11:28 10.02.17, 12:20

Die Website «Maps of World» hat eine Weltkarte mit den 20 grössten Absatzmärkten für Musik veröffentlicht. Auf den ersten fünf Plätzen gibt es keine echten Überraschungen: Die USA liegen mit einem Umsatz von knapp 4.9 Milliarden Dollar im Jahre 2014 einsam an der Spitze. Japan auf Platz zwei schafft mit gut 2.6 Milliarden gerade mal etwas mehr als die Hälfte.

Die grossen europäischen Nationen Deutschland, Grossbritannien und Frankreich komplettieren die Top 5. Unter den ersten Zehn liegen einwohnerstarke Nationen wie Südkorea (50 Millionen Bürger), Brasilien (204 Millionen) und Italien (60 Millionen).

Eine kleine Überraschung folgt auf Rang 18 – du weisst ja, wer's erfunden hat. Eine kleine Überraschung ist das vor allem im Vergleich der Einwohnerzahl: Die Eidgenossenschaft mit ihren 8.4 Millionen Bewohnern lässt mit 108 Millionen Dollar Umsatz China und Indien hinter sich – notabene Staaten mit 1.37 und 1.21 Milliarden Menschen.

karte: Maps of World

Und was heisst das nun? Tja, die Schlussfolgerung überlassen wir am besten grad DIR!

Umfrage

Du so?

  • Abstimmen

1,393 Votes zu: Du so?

  • 8%Klare Sache: Uns geht's zu gut.
  • 8%Keine Frage: Indern und Chinesen geht's zu schlecht.
  • 50%Logisch – bei uns verdreifachen sie ja auch einfach die Preise.
  • 4%Tada – das ist der Beweis, dass wir einfach Musik im Blut haben.
  • 8%Jetzt mal ganz ohne ironische Misstöne: Danke, Gölä und Bea Egli!!!
  • 22%Pffff! Ich glaube keiner Weltkarte, die ich nicht selbst im Hauptquartier gezeichnet habe.

(phi)

One-Hit-Wonder – was machen sie heute?

Was hinter diesen Album-Covers wirklich steckt

Die 20 besten Alben der 80er (laut «Rolling Stone»)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • patnuk 11.02.2017 08:47
    Highlight Das wir für die Musik zu viel bezahlen.....
    1 1 Melden
  • Toerpe Zwerg 10.02.2017 19:40
    Highlight In China wird Musik nicht gekauft.
    8 0 Melden
  • Donald 10.02.2017 18:39
    Highlight Anhand von Song-Käufen oder Künstlereinkommen gemessen?
    2 0 Melden
  • Phil Bacon 10.02.2017 14:58
    Highlight Gemäss demselben IFPI Report, auf welchem die Zahlen basieren (2015): Norwegen mit ähnlichem Preis/Lohn-Niveau gibt für Musik $23.5/Einwohner aus während Schweizer $13.4/Kopf zahlten in 2014. Schweden: $19.5, Deutschland $17.3 UK: $21.0 ...
    12 0 Melden
  • D(r)ummer 10.02.2017 12:24
    Highlight #Buyrecords
    7 2 Melden
  • Einer Wie Alle 10.02.2017 11:55
    Highlight Norwegen hat gerade mal 5.2 Mio. Einwohner und befindet sich noch vor der Schweiz :)
    22 0 Melden

WTF? Ah! 27 Bilder, die du zwei Mal anschauen musst, um sie zu verstehen

Es ist nicht immer, wie es auf den ersten Blick scheint.

(sim)

Artikel lesen