Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blau-schwarz oder gold-weiss? Warum dein ⏰ an #dressgate schuld ist 

Frühaufsteher oder Nachteule? Wann wir ins Bett gehen, beeinflusst offenbar, in welchen Farben man das Kleid sieht, über das vor zwei Jahren die halbe Welt stritt.

08.04.17, 17:43 09.04.17, 08:45

Holger Dambeck

Ein Artikel von

Die einen sahen ein blau-schwarzes Muster, die anderen ein gold-weisses, manche sogar blau-goldene Streifen. Im Februar 2015 sorgte ein schlecht fotografiertes Kleid für einigen Streit unter Freunden, Bekannten und Kollegen. Unter dem Hashtag #dressgate wurden verrückte Theorien verbreitet. Menschen mit negativer Lebenseinstellung würden das Kleid in Blau sehen, hiess es beispielsweise.

Inzwischen sind sich Psychologen weitgehend einig, warum Menschen die Farben ein und desselben Bildes ganz unterschiedlich wahrnehmen. Unser visuelles System macht permanent Farbkorrekturen und berücksichtigt dabei auch die konkrete Beleuchtungssituation.

Blauer Schnee?

Im Falle des Kleides bedeutet das: Wer glaubt, das Kleid befinde sich bei Tageslicht im Schatten, zieht gedanklich das dort dominierende blaue Licht ab. Wir wissen, dass weisse Dinge im Schatten bläulich aussieht – zum Beispiel Schnee. Und deshalb nehmen wir die tatsächlich hellblauen Streifen des Kleides als weiss war. Und die anderen Streifen als golden. Wer hingegen annimmt, das Kleid werde von eher gelblichem Kunstlicht angestrahlt, nimmt das Muster als schwarz-blau wahr.

«Wir müssen Annahmen zur Beleuchtung des Kleides machen und das beeinflusst, welche Farben wir letztlich sehen.»

Eine nun im Fachblatt Journal of Vision publizierte Studie bestätigt diese Erklärung der weltumspannenden Farbverwirrung – und liefert noch eine interessante Hypothese, welche Menschen zu welcher Fraktion neigen.

Das Original bild: pd

«Das Originalfoto war überbelichtet, was die Einschätzung der Lichtsituation schwierig machte», sagt der Neuroforscher Pascal Wallisch von der New York University. «Wir müssen deshalb Annahmen zur Beleuchtung des Kleides machen und das beeinflusst, welche Farben wir letztlich sehen.»

60 Prozent sehen weiss-goldenes Kleid

Wallisch hat für seine Studie insgesamt 13'417 Menschen online befragt. 8084 im März 2015 wenige Wochen nach dem Hype um das Dressgate, und dann noch einmal 5333 im März 2016.

Die Befragten sollten angeben, in welchen Farben sie das Kleid sehen. Für knapp 60 Prozent war es weiss-golden, für etwa 30 Prozent blau-schwarz. Der Rest gab andere Farbkombinationen an.

Wallisch wollte aber auch wissen, wie die Betrachter die Lichtsituation einschätzen, ob sie derzeit auf dem Land oder in der Stadt leben und für welchen Chronotypen sie sich selbst halten. Menschen unterteilen sich dabei in Frühaufsteher, auch Lerchen genannt, und in sogenannten Eulen, die nachts länger aufbleiben und dafür morgens länger schlafen.

Nachteulen gegen Frühaufsteher

Die Frage nach dem Chronotypen brachte ein spannendes Ergebnis: Langschläfer nahmen das Kleid mit deutlich geringerer Wahrscheinlichkeit in den Farben weiss-golden wahr als Frühaufsteher.

Bei der zweiten Umfrage im März 2016 war dieses Phänomen besonders stark ausgeprägt. Typische Eulen kamen auf eine Weiss-Gold-Quote von nur 47 Prozent, starke Lerchen hingegen auf 66 Prozent.

Offenbar hänge die Farbwahrnehmung eines Menschen auch davon ab, wie viele Stunden er bei Tageslicht und bei künstlicher Beleuchtung verbringe, erklärt Wallisch. Wer viel Sonnenlicht abbekomme, für den sei das Kleid eher weiss-golden. Nachteulen, die deutlich mehr Kunstlicht sehen, tendierten weniger stark dazu.

Sind die Erdbeeren rot?

«Das bestätigt, dass das Licht, dem ein Mensch typischerweise ausgesetzt ist, Einfluss darauf hat, wie er Farben wahrnimmt», sagt Wallisch. Andere in der Studie ebenfalls abgefragte Faktoren wie Geschlecht oder Alter spielten Vergleich dazu nur eine untergeordnete Rolle.

Wie schnell uns die permanente Farbkorrektur im Kopf einen Streich spielen kann, zeigte erst kürzlich der Forscher Akiyoshi Kitaoka mit einem Foto von Erdbeeren. Der Japaner hatte die Farben des Bildes so bearbeitet, dass es keinen einzigen Pixel in der Farbe Rot mehr enthielt.

Aber trotzdem sehen die meisten Betrachter die Erdbeeren in der Farbe Rot.

Der Mensch sieht einfach das, was er sehen will. So einfach ist das.

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Capitan 10.04.2017 10:54
    Highlight Eine Onlineumfrage zu einer Foto ist nichtssagend. Die Bildschirme geben die Farben sehr unterschiedlich wider.
    Wie im Artikel beschrieben, hängt die Wahrnehmung der Farbe zusätzlich vom Umgebungslicht ab. Das Kunst-, bzw. Tageslicht kann rot bis blau sein und in allen Schattierungen bis weiss.
    Die Kamera machte irgendeinen Weissabgleich. Bei der Betrachtung macht das Auge seinen eigenen.
    Am Ende kann die Umfrage nichts erklären, weil der Bildschirm, die Tageszeit, das Wetter, oder der Kunstlichttyp, oder andere Dinge ursächlich sind.
    Und: Eine Korrelation beweist nie eine Kausalität.
    5 1 Melden
  • Ramy 10.04.2017 08:21
    Highlight Bin ich die einzige, die das Kleid je nach Lichtverhältnis mal so mal so sieht?
    6 1 Melden
  • Hugeyun 09.04.2017 12:44
    Highlight "Blau-schwarz oder gold-weiss? Warum dein ⏰ an #dressgate schuld ist"

    Noch irgendjemand der zu lang gebraucht hat, um zu verstehen, worum es hier bei diesem Emoji-Deutsch geht?
    16 0 Melden
  • exeswiss 09.04.2017 02:13
    Highlight >> Langschläfer<< nahmen das Kleid mit deutlich geringerer Wahrscheinlichkeit in den Farben weiss-golden wahr als Frühaufsteher

    nachteulen sind nicht langschläfer, sondern spätaufsteher. das ist ein ziemlich grosser unterschied.
    30 0 Melden
  • Das-Malo 09.04.2017 01:29
    Highlight Ich sehe beide Varianten. Bin ich jetzt eine eulende Lerche?
    14 0 Melden
  • nick11 08.04.2017 23:43
    Highlight Ich habe immer gedacht das wäre ganz klar Blau/Gold, so auch heute um 20 Uhr. Jetzt um 23:42 schau ich es mir nochmals an, und sehe ganz klar Weiss/Gold. Würde ich es nicht besser wissen, hätte ich gesagt ihr habt das Bild ausgetauscht. Scheint also auch tageszeit/formabhängig zu sein...
    10 0 Melden
    • 8004 Zürich 10.04.2017 07:34
      Highlight Habe eben dasselbe bei mir beobachtet. Vor ca. zwei Stunden scroll' ich watson durch und sehe wieder mal dieses Kleid. Ich denke noch "Hey nein, immer noch das Thema mit diesem Scheisskleid". Da war es blau-schwarz.

      Jetzt sehe ich es weiss-gold.
      0 0 Melden
    • nick11 10.04.2017 22:12
      Highlight Hab extra nen screenshot gemacht und heute nochmals angeschaut, jetzt wieder Blau/Schwarz. Witzig :)
      0 0 Melden
    • 8004 Zürich 11.04.2017 10:42
      Highlight "Es hat" gestern noch einige Male hin und her gewechselt. Ich geb' auf..
      0 0 Melden

Diese Karte zeigt, wo KEIN EINZIGER Auslandschweizer wohnt – und wo es höchstens 10 hat

Wo die meisten und wo die wenigsten Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer leben – und wo es offiziell gar keine gibt. Eine Übersicht in 4 Grafiken – und ein historischer Bonus von 1928.

751'800 Schweizerinnen und Schweizer leben im Ausland. Das ist jede zehnte Person mit Schweizer Pass. Damit wäre die so genannte Fünfte Schweiz hinter Zürich, Bern und Waadt der viertgrösste Kanton der Schweiz. Und die Frauen sind in der Überzahl: 54,5 Prozent sind Auslandschweizerinnen.

Bei den Zahlen handelt es sich um jene Personen, die konsularisch gemeldet sind. Die effektive Zahl der Auslandschweizer dürfte gegen eine Million betragen.

Wo aber leben die meisten der offiziell gemeldeten …

Artikel lesen