Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nasenbeinruch

Nach Zusammenprall mit Schweizer Kasami: Mandzukic zwei Wochen out

17.09.14, 19:13 17.09.14, 19:59
Atletico Madrid's Mario Mandzukic raises his bloodied hand after getting injured during their Champions League soccer match against Olympiakos at Karaiskaki stadium in Piraeus, near Athens, September 16, 2014.  REUTERS/Yorgos Karahalis  (GREECE - Tags: SPORT SOCCER)

Mandzukic verletzt sich im Spiel gegen Piräus an der Nase. Bild: YORGOS KARAHALIS/REUTERS

Atletico Madrid muss mindestens zwei Wochen lang auf seinen Stürmer Mario Mandzukic verzichten. Der 28-Jährige erlitt bei der Champions-League-Niederlage der Spanier gegen Olympiakos Piräus (2:3) einen Nasenbeinbruch wird operiert werden.

Mandzukic hatte sich beim Auswärtsspiel verletzt, als er mit Pajtim Kasami zusammenprallte. In der 38. Minute erzielte er den 1:2-Anschlusstreffer für Atletico. (si/cma)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die bittere YB-Einsicht: «Gut zu sein, reicht gegen solche Mannschaften nicht»

Gut gespielt und doch nichts gewonnen: So lässt sich der erste Champions-League-Auftritt von YB zusammenfassen. Nach dem 0:3 gegen Manchester sind die Berner Protagonisten zwar enttäuscht, aber alles andere als konsterniert.

Paul Pogbas Geniestreich beim 1:0 und Schiedsrichter Deniz Aytekins Handspfiff vor Pogbas Penalty zum 2:0 besiegelten YBs Schicksal. Zur Pause war für den Schweizer Meister gegen ein keinesfalls übermächtiges Manchester United bereits alles gelaufen. 

Dabei hatte YB so gut begonnen, sich vom euphorischen Publikum berauschen lassen und sich gleich mehrere gute Tormöglichkeiten herausgespielt. Doch der Ball wollte einfach nicht ins Tor. YB dominierte phasenweise, musste in der zweiten …

Artikel lesen