Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Transfer-News

Diego vom spanischen zum türkischen Meister – Gilardino zieht es nach China

epa04081687 Genoa's forward Alberto Gilardino (L) celebrates after scoring the 3-3 equalizer during the Italian Serie A soccer match between CFC Genoa 1893 and Udinese Calcio at Luigi Ferraris stadium in Genoa, Italy, 16 February 2014.  EPA/LUCA ZENNARO

Gilardino schoss seine Tore zuletzt für Genoa. Bild: EPA/ANSA

Der brasilianische Mittelfeldspieler Diego wechselt vom spanischen Meister Atletico Madrid zum türkischen Titelhalter Fenerbahce Istanbul. Der 29-Jährige, der nicht für die WM im eigenen Land aufgeboten worden war, unterschrieb mit «Fener» einen für drei Saisons gültigen Vertrag. In der deutschen Bundesliga hatte Diego für Wolfsburg und Bremen gespielt.

Alberto Gilardino, 2006 mit Italien Weltmeister und 2007 mit der AC Milan Champions-League-Sieger, setzt seine Karriere nach seinem Abgang bei Genoa in China fort. Der 32-jährige Stürmer schliesst sich im Reich der Mitte dem Titelhalter und Meisterschafts-Leader Guangzhou Evergrande an. Bei diesem Verein trifft er auf zwei prominente Landsleute; auf Trainer Marcello Lippi und Mittelfeldspieler Alessandro Diamanti. Für die WM in Brasilien war Gilardino nicht in Italiens Kader berufen worden. (si/qae)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neymars «Rainbow-Flick» gegen Shaqiri – und 7 weitere Highlights des CL-Abends

Unfassbar, wie Lionel Messi die Abwehr des PSV Eindhoven aus engstem Raum bei seinem Treffer zum 1:0 austanzte und dann auch noch die Lücke zwischen den Verteidiger-Beinen fand.

Natürlich hatte Messi auch beim 2:0 seine Füsse im Spiel. Sein Freistoss-Assist auf Gerard Piqué sah wie eine einstudierte Variante aus, dem war gemäss Messi aber nicht so: «Der Schuss war schlecht, zum Glück war Piqué da und der Ball landete im Tor», so der Barça-Superstar. 

Stürmer und nach hinten arbeiten – …

Artikel lesen
Link to Article