Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Vögele scheidet aus

Serena Williams erteilt Bencic eine Lehrstunde

04.05.14, 18:27 05.05.14, 11:57
MADRID, SPAIN - MAY 04:  Belinda Bencic of Switzerland in action against Serena Williams of USA during day two of the Mutua Madrid Open tennis tournament at the Caja Magica on May 4, 2014 in Madrid, Spain.  (Photo by Julian Finney/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Belinda Bencic (WTA 98) bleibt in Madrid gegen Serena Williams chancenlos. Die 17-jährige Schweizerin verliert gegen die Weltnummer 1 in 58 Minuten 2:6, 1:6. Bencic, die jüngste Spielerin am Madrider Premiumturnier, verliess die spanische Metropole dennoch nicht ganz unzufrieden. Mit zwei Siegen hatte sie sich fürs Hauptfeld qualifiziert. Serena Williams hat in den letzten beiden Jahren das Turnier von Madrid jeweils gewonnen.

Auch Stefanie Vögele (WTA 72) ist in der 1. Runde ausgeschieden. Die Aargauerin unterlag der tschechischen Qualifikantin Petra Cetkovska (WTA 82) 1:6, 3:6.

Einen Schweizer Sieg gab es in Madrid dennoch. Martina Hingis kam mit ihrer deutschen Partnerin Sabine Lisicki im Doppel eine Runde weiter. Das Duo besiegte Alla Kudryavtseva und Anastasia Rodionova 3:6, 6:2, 10:6. (ram/si)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bonjour Schweizer Tennis-Tristesse – warum Federer Fluch und Segen zugleich ist

In Roland Garros sind alle Schweizer Tennisprofis spätestens in der 2. Runde gescheitert – zum ersten Mal seit Wimbledon 2013. Einen bitteren Vorgeschmack auf das, was der Tennis-Schweiz nach der Ära Federer blühen könnte.

Vom Pavillon Ledoyen nahe den Champs-Elysées auf die Anlage des French Open wäre es ja nur ein Katzensprung gewesen. Wie beim zweiten Grand-Slam-Turnier feierte man dort den Tennissport.

Wie in Roland Garros in feinem Zwirn, mit Häppchen, in nobler Gesellschaft und mit edlem Champagner. Doch im Gourmet-Tempel ging es nur um einen: Roger Federer (36). Sponsor «Moët & Chandon» hatte aus Anlass seines 20-jährigen Profi-Jubiläums geladen. Der Baselbieter kam in Begleitung von Frau Mirka und …

Artikel lesen