Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 21. Runde

Dortmund erkämpft sich trotz Schock-Start einen Heimsieg gegen Mainz und verlässt die Abstiegsplätze

13.02.15, 23:24

Ein Tor für Geniesser: Marco Reus lanciert Pierre-Emerick Aubameyang vor dem 3:2 für Dortmund mit einem Zuckerpass. gif: dailymotion/BundesLiga

Borussia Dortmund verlässt erstmals seit der 14. Runde wieder die Abstiegsplätze der Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp besiegt den FSV Mainz 05 mit 4:2.

Mit einem Tor (55.) und einer Vorlage hat der Internationale Marco Reus drei Tage nach seiner umjubelten Vertragsverlängerung grossen Anteil am Sieg des BVB. Ausserdem treffen Neven Subotic (49.), Pierre-Emerick Aubameyang (71.) und Nuri Sahin (78.) für die Dortmunder. Für Mainz erzielen Elkin Soto (1.) und Yunus Malli (57.) die Tore. Dortmund liegt nun auf Platz 14, direkt hinter den punktgleichen Mainzern.

Ohne Captain Mats Hummels (Virus-Infekt) kassiert Dortmund nach nur 52 Sekunden den ersten Gegentreffer. Zwar trifft Reus in der vierten Minute die Torumrandung, zur Halbzeit sieht es aber so aus, als würde der BVB seine Negativ-Serie fortsetzen: In der bisherigen Saison konnten die Schwarz-Gelben kein einziges Mal in der Meisterschaft einen Rückstand in einen Sieg umwandeln.

Erst als Subotic mit einem Kopfball den Ausgleich erzielt, scheint das Selbstvertrauen zurückzukehren. Auf Vorlage von Kevin Kampl erzielte Reus die Führung. Trotzdem müssen die Hausherren noch einmal zittern: Malli überwindet auf der Gegenseite Weidenfeller zum 2:2. Dann aber legte der in der zweiten Hälfte starke Reus den Ball für Aubemeyang auf, der sich diese Chance nicht nehmen lässt. Sahin machte das Glück des BVB im Finish perfekt. (dux/si)

Bundesliga, 21. Runde

Dortmund – Mainz 4:2 (0:1)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hitzfeld: «Ganz Deutschland wünscht sich, dass Favre die Bayern herausfordern kann»

Am Tag der Dortmunder Offizialisierung des Engagements von Lucien Favre übermittelte die deutsche Trainer-Ikone Ottmar Hitzfeld dem Schweizer eine Reihe von Komplimenten.

Der erfolgreichste Coach der BVB-Geschichte verfolgt den Weg von Lucien Favre schon länger. «Ich hatte immer eine hohe Meinung von Lucien. Er machte seine Teams besser und liess erfolgreich offensiven Fussball spielen», sagt der zweifache Champions-League-Sieger zur Nachrichtenagentur SDA. «Es ist spannend, ihn nun bei einem ganz grossen Traditionsklub zu sehen, bei einem Verein mit sehr hohen Ansprüchen», so Hitzfeld.

Favre sei ein «Tüftler und Entwickler, der Tag und Nacht arbeitet. Er liebt …

Artikel lesen