Sport kompakt

Bundesliga, 21. Runde

Dortmund erkämpft sich trotz Schock-Start einen Heimsieg gegen Mainz und verlässt die Abstiegsplätze

13.02.15, 23:24

Ein Tor für Geniesser: Marco Reus lanciert Pierre-Emerick Aubameyang vor dem 3:2 für Dortmund mit einem Zuckerpass. gif: dailymotion/BundesLiga

Borussia Dortmund verlässt erstmals seit der 14. Runde wieder die Abstiegsplätze der Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp besiegt den FSV Mainz 05 mit 4:2.

Mit einem Tor (55.) und einer Vorlage hat der Internationale Marco Reus drei Tage nach seiner umjubelten Vertragsverlängerung grossen Anteil am Sieg des BVB. Ausserdem treffen Neven Subotic (49.), Pierre-Emerick Aubameyang (71.) und Nuri Sahin (78.) für die Dortmunder. Für Mainz erzielen Elkin Soto (1.) und Yunus Malli (57.) die Tore. Dortmund liegt nun auf Platz 14, direkt hinter den punktgleichen Mainzern.

Ohne Captain Mats Hummels (Virus-Infekt) kassiert Dortmund nach nur 52 Sekunden den ersten Gegentreffer. Zwar trifft Reus in der vierten Minute die Torumrandung, zur Halbzeit sieht es aber so aus, als würde der BVB seine Negativ-Serie fortsetzen: In der bisherigen Saison konnten die Schwarz-Gelben kein einziges Mal in der Meisterschaft einen Rückstand in einen Sieg umwandeln.

Erst als Subotic mit einem Kopfball den Ausgleich erzielt, scheint das Selbstvertrauen zurückzukehren. Auf Vorlage von Kevin Kampl erzielte Reus die Führung. Trotzdem müssen die Hausherren noch einmal zittern: Malli überwindet auf der Gegenseite Weidenfeller zum 2:2. Dann aber legte der in der zweiten Hälfte starke Reus den Ball für Aubemeyang auf, der sich diese Chance nicht nehmen lässt. Sahin machte das Glück des BVB im Finish perfekt. (dux/si)

Bundesliga, 21. Runde

Dortmund – Mainz 4:2 (0:1)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Leben als tauber Fussballprofi: «Dem Schiri sage ich, dass ich ihn nicht hören kann»

Simon Ollert hat einen Schwerbehinderten-Ausweis und verdient sein Geld als Fussballprofi. Ein Interview über peripheres Sehen, üble Beschimpfungen und die Tatsache, weshalb er mit Gehör kein besserer Spieler wäre. 

Simon, du bist Fussballprofi trotz deines Handicaps. Wärst du ein besserer Spieler, wenn du nicht taub wärst?Simon Ollert: Nein, das glaube ich nicht. Ich hab spezielle Stärken gerade durch meine Taubheit. Ich bin einzigartig – darauf kommt es im Fussball an. 

Was kannst du besser? Ich sehe mehr als andere. 

Das musst du mir erklären.Ich habe das periphere Sehen perfektioniert. Dadurch habe ich offensive Qualitäten, die mir keiner so schnell nachmachen kann. Ich bin deshalb schwer …

Artikel lesen