Sport kompakt

Schweinsteiger erlitt Knöchelprellung 

Benaglio bleibt Wolfsburg-Captain

07.08.14, 21:32
Wolfsburg's Swiss goalkeeper Diego Benaglio gestures during the German first division Bundesliga football match VFL Wolfsburg vs Borussia Moenchengladbach, in Wolfsburg central Germany, on May 10, 2014. AFP PHOTO / NIGEL TREBLIN

DFL RULES TO LIMIT THE ONLINE USAGE DURING MATCH TIME TO 15 PICTURES PER MATCH. FOR FURTHER QUERIES PLEASE CONTACT DFL DIRECTLY AT + 49 69 650050.

Die Captain-Binde bleibt am Arm des Schweizers. Bild: AFP

Diego Benaglio bleibt Captain beim Bundesligisten Wolfsburg. Trainer Dieter Hecking hat dies im Trainingslager in Donaueschingen festgelegt.

Der Schweizer Nationalgoalie hatte für das Captain-Amt ernsthafte Konkurrenz durch Spielerpersönlichkeiten wie Luiz Gustavo und Ivica Olic, die beide dem vierköpfigen Mannschaftsrat angehören.

Bastian Schweinsteiger hat sich bei der 1:2-Niederlage von Bayern München gegen eine Auswahl der Major League Soccer zum Abschluss der Amerikareise eine Knöchelprellung zugezogen. Der 30-Jährige war wenige Stunden vor dem Spiel mit den fünf anderen Weltmeistern in Portland angekommen und in der 80. Minute eingewechselt worden. 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hurra, der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll Köln vor dem Abstieg retten

3. Januar 2006: Die Verwunderung in Deutschland ist gross, als der 1. FC Köln seinen neuen Trainer bekannt gibt. Denn Hanspeter Latour ist in der Bundesliga ein völlig unbeschriebenes Blatt. Doch mit seinem aufgestellten Wesen packt er die Kölner vom ersten Moment an.

Magere zwölf Punkte hat der 1. FC Köln nach der Hinrunde der Saison 2005/06 auf seinem Konto. Damit belegt der einst so stolze Aufsteiger einen Abstiegsplatz. Weil das überhaupt nicht mit den Ansprüchen des dreifachen deutschen Meisters korrespondiert, müssen Trainer Uwe Rapolder und Sportchef Andreas Rettig gehen.

Dessen Nachfolger, Ex-Dortmund-Manager Michael Meier, muss also als erste Amtshandlung einen neuen Coach aus dem Hut zaubern. Am 3. Januar 2006 stellt er ihn vor – und erntet …

Artikel lesen