Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yann Sommer nach seinen Patzern: «Das Tor ging ganz klar auf meine Kappe»

08.03.15, 12:34 08.03.15, 15:42

Das 2:2 durch Shinji Okazaki, Yann Sommer kommt zu spät. Gif: Dailymotion

Gladbach-Goalie Yann Sommer patzte beim 2:2 in Mainz innerhalb von vier Minuten zweimal und gab den sicher geglaubten Sieg damit aus der Hand. 

Es hätte sein zehntes Zu-Null-Spiel in dieser Bundesligasaison sein können, doch es wird einer der unglücklichsten Auftritte bei seinem neuem Verein. «Das Tor ging ganz klar auf meine Kappe», meinte Borussia Mönchengladbachs Goalie Yann Sommer. «Das hätte mir in der Situation nicht passieren dürfen.» Beim ersten Treffer liess Sommer sich von Johannes Geis aus fast 30 Metern überraschen, beim Ausgleich durch Shinji Okazaki kam er zu spät. 

Doch der Bonus des Schweizer Keepers ist so gross, dass ihm niemand Vorwürfe machen wollte. «Natürlich waren die beiden Gegentreffer vermeidbar, aber so ist das manchmal im Fussball», sagte Weltmeister Christoph Kramer. 

Goalie Sommer hatte bis dahin kaum in der Kritik gestanden und zählt zu den Besten in der Liga. Vielleicht braucht der 26-Jährige auch mal eine Pause. Er ist der einzige Gladbacher Profi, der bislang in allen 37 Pflichtspielen von der ersten bis zur letzten Minute auf dem Platz stand. (si/dpa) 



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

13.04.1995: Andy Möller kreiert mit der Schutzschwalbe eine neue Tierart

13. April 1995: So eine dreiste Aktion hat auch die an Schlitzohren reiche Fussballwelt noch selten gesehen. Fernab seines Gegenspielers hebt Andy Möller zu einer Schwalbe ab, die der Schiedsrichter nicht erkennt. Die Belohnung: Ein Penalty und ein Eintrag ins Geschichtsbuch.

Schönwetterspieler, Diva, Heulsuse. Der Ruf, der Andy Möller während seiner Karriere begleitet, ist wahrlich nicht der Beste. Und was er an diesem Donnerstagabend im Dortmunder Westfalenstadion tut, das bewirkt das Gegenteil einer Imagekorrektur. Möller erfindet in diesem Spiel die «Schutzschwalbe».

Der Karlsruher SC führt am 26. Spieltag beim Meisterschaftsanwärter Borussia Dortmund mit 1:0, die Partie dauert nur noch eine Viertelstunde. Da setzt Andy Möller zu seiner Flugeinlage für die …

Artikel lesen