Sport kompakt

Yann Sommer nach seinen Patzern: «Das Tor ging ganz klar auf meine Kappe»

08.03.15, 12:34 08.03.15, 15:42

Das 2:2 durch Shinji Okazaki, Yann Sommer kommt zu spät. Gif: Dailymotion

Gladbach-Goalie Yann Sommer patzte beim 2:2 in Mainz innerhalb von vier Minuten zweimal und gab den sicher geglaubten Sieg damit aus der Hand. 

Es hätte sein zehntes Zu-Null-Spiel in dieser Bundesligasaison sein können, doch es wird einer der unglücklichsten Auftritte bei seinem neuem Verein. «Das Tor ging ganz klar auf meine Kappe», meinte Borussia Mönchengladbachs Goalie Yann Sommer. «Das hätte mir in der Situation nicht passieren dürfen.» Beim ersten Treffer liess Sommer sich von Johannes Geis aus fast 30 Metern überraschen, beim Ausgleich durch Shinji Okazaki kam er zu spät. 

Doch der Bonus des Schweizer Keepers ist so gross, dass ihm niemand Vorwürfe machen wollte. «Natürlich waren die beiden Gegentreffer vermeidbar, aber so ist das manchmal im Fussball», sagte Weltmeister Christoph Kramer. 

Goalie Sommer hatte bis dahin kaum in der Kritik gestanden und zählt zu den Besten in der Liga. Vielleicht braucht der 26-Jährige auch mal eine Pause. Er ist der einzige Gladbacher Profi, der bislang in allen 37 Pflichtspielen von der ersten bis zur letzten Minute auf dem Platz stand. (si/dpa) 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle Popcorn holen! Hier flippt Lothar Matthäus gleich legendär aus

19. November 1994: Bayern München strauchelt: Im Sommer scheitert der Meister gegen Amateure im Cup, in der Liga dümpelt man im Mittelfeld herum. doch Lothar Matthäus, Samuel Kuffour, Giovanni Trapattoni und Franz Beckenbauer sorgen nach einem turbulenten 2:2 beim KSC für einen Saisonhöhepunkt – zumindest für Nicht-Bayern-Fans. 

Die Ausraster von Lothar Matthäus sind legendär. Insbesondere als Trainer hat er sich mit einigen Aussetzern und nicht gerade überzeugendem Englisch in unser Gedächtnis eingebrannt. 

Doch schon als Spieler konnte sich «Loddar» nicht immer zurückhalten. So auch an diesem Novembertag 1994, als er von einer «Frechheit», einer «Sauerei», einem «Beschiss» spricht und sagt: «Der Schiri muss eine Super-Prämie vom KSC bekommen.» Dabei hätte sein 350. Bundesliga-Spiel eigentlich den …

Artikel lesen