Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yann Sommer nach seinen Patzern: «Das Tor ging ganz klar auf meine Kappe»

08.03.15, 12:34 08.03.15, 15:42

Das 2:2 durch Shinji Okazaki, Yann Sommer kommt zu spät. Gif: Dailymotion

Gladbach-Goalie Yann Sommer patzte beim 2:2 in Mainz innerhalb von vier Minuten zweimal und gab den sicher geglaubten Sieg damit aus der Hand. 

Es hätte sein zehntes Zu-Null-Spiel in dieser Bundesligasaison sein können, doch es wird einer der unglücklichsten Auftritte bei seinem neuem Verein. «Das Tor ging ganz klar auf meine Kappe», meinte Borussia Mönchengladbachs Goalie Yann Sommer. «Das hätte mir in der Situation nicht passieren dürfen.» Beim ersten Treffer liess Sommer sich von Johannes Geis aus fast 30 Metern überraschen, beim Ausgleich durch Shinji Okazaki kam er zu spät. 

Doch der Bonus des Schweizer Keepers ist so gross, dass ihm niemand Vorwürfe machen wollte. «Natürlich waren die beiden Gegentreffer vermeidbar, aber so ist das manchmal im Fussball», sagte Weltmeister Christoph Kramer. 

Goalie Sommer hatte bis dahin kaum in der Kritik gestanden und zählt zu den Besten in der Liga. Vielleicht braucht der 26-Jährige auch mal eine Pause. Er ist der einzige Gladbacher Profi, der bislang in allen 37 Pflichtspielen von der ersten bis zur letzten Minute auf dem Platz stand. (si/dpa) 



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi so richtig ein

6. September 2003: Nach einem lahmen 0:0 auf Island hat Bundestrainer Rudi Völler die Schnauze voll vom ewigen Gemotze der Medien und der Experten. Also schlägt er zurück – und wie! Sein Interview bei Waldemar Hartmann ist eine Sternstunde der Fussball-Berichterstattung.

Rudi Völler ist einer der populärsten deutschen Fussballer aller Zeiten. Auch als Bundestrainer ist der langjährige Torschütze der Nationalmannschaft beliebt, hat er doch eine fussballerisch eher limitierte Auswahl zum Vize-Weltmeistertitel 2002 geführt.

Doch nun weht «Tante Käthe» ein steifer Wind entgegen, denn in der Qualifikation für die EM 2004 läuft es überhaupt nicht nach Wunsch. Mühsame 2:1- und 2:0-Siege gegen die Färöer-Inseln, je ein 1:1 gegen Litauen und Schottland – das …

Artikel lesen