Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünfjahresvertrag bei Leverkusen

Calhanoglu verlässt Hamburg und wird neuer Teamkollege von Drmic

04.07.14, 15:56

Der Schweizer Internationale Josip Drmic (21) erhält bei seinem neuen Arbeitgeber Bayer Leverkusen weitere Konkurrenz in der Offensive. Vom Hamburger SV wechselt Hakan Calhanoglu nach Leverkusen.

Bayer Leverkusen schlug auf dem Transfermarkt nochmals zu und verpflichtete vom Hamburger SV für 14 Millionen Euro den 20-jährigen Türken Hakan Calhanoglu. Der Internationale unterzeichnete einen Fünfjahresvertrag. Calhanoglu machte sich beim HSV in der Bundesliga als torgefährlicher Spielmacher einen Namen (11 Tore).

Im Gegenzug vermeldet der HSV die definitive Verpflichtung von Pierre-Michel Lasogga. Der 22-jährige Stürmer, der in der vergangenen Saison vom Liga-Konkurrenten Hertha BSC ausgeliehen und mit 14 Saisontoren bester HSV-Torschütze war, unterschrieb bei den Hanseaten einen Fünfjahresvertrag bis 2019. Laut Medienberichten soll die Ablöse 8,5 Millionen Euro betragen. (si/qae)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bürki sagt, er bleibe auch nach Hitz' Ankunft die Nummer 1 in Dortmund

Borussia Dortmund wird nicht nur mit einem Schweizer Trainer (Lucien Favre) in die neue Saison gehen, sondern auch mit zwei Schweizer Goalies. Zu Roman Bürki gesellt sich Marwin Hitz – angeblich nur als Backup.

Borussia Dortmund hat eine durchzogene Saison hinter sich. Nach enttäuschenden Resultaten musste Trainer Peter Bosz im Dezember gehen, Peter Stöger löste ihn ab. Der Österreicher führte den BVB auf Rang 4 und damit in die Champions League.

Trotzdem musste Stöger weichen, damit endlich Dortmunds Wunschkandidat Lucien Favre kommen konnte. Eines der Probleme, die den Romand erwarten: Wen stellt er ins Tor? Roman Bürki, die Nummer 2 der Schweizer Nati, war bei den Schwarz-Gelben gesetzt. …

Artikel lesen