Sport kompakt

Bundesliga, 15. Runde

Trotz 6. Saisontor: Haris Seferovic verliert mit Frankfurt das Duell gegen Schweglers Hoffenheim

12.12.14, 22:45 13.12.14, 15:16

Bleibt am Ende brotlose Kunst: Haris Seferovic trifft zum 2:2 für Frankfurt. gif: dailymotion/Football Gallary

Hoffenheim hat seinem früheren Goalie und deutschen Nationaltorhüter Timo Hildebrand (nun Frankfurt) das Bundesliga-Comeback bei seinem früheren Arbeitgeber verdorben. Durch den späten Treffer von Roberto Firmino (87.) verlor Frankfurt etwas unglücklich mit 2:3 (0:1) und fiel in der Tabelle hinter Hoffenheim zurück.

Beim unterlegenen Frankfurt zählte Haris Seferovic zu den Aktivposten seines Teams. Er traf zum 2:2 (77.), als er mit seinem eigenen Nachschuss sein sechstes Saisontor realisierte. Aber auch Hoffenheim besass in Pirmin Schwegler einen herausragenden Schweizer Spieler. Der frühere Frankfurter imponierte mit seiner Zweikampfstärke und bereitete zudem die zwischenzeitliche 2:1-Führung durch Szalai (66.) vor. (dux/si)

Bundesliga, 15. Runde

Hoffenheim – Eintracht Frankfurt 3:2 (1:0)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle Popcorn holen! Hier flippt Lothar Matthäus gleich legendär aus

19. November 1994: Bayern München strauchelt: Im Sommer scheitert der Meister gegen Amateure im Cup, in der Liga dümpelt man im Mittelfeld herum. doch Lothar Matthäus, Samuel Kuffour, Giovanni Trapattoni und Franz Beckenbauer sorgen nach einem turbulenten 2:2 beim KSC für einen Saisonhöhepunkt – zumindest für Nicht-Bayern-Fans. 

Die Ausraster von Lothar Matthäus sind legendär. Insbesondere als Trainer hat er sich mit einigen Aussetzern und nicht gerade überzeugendem Englisch in unser Gedächtnis eingebrannt. 

Doch schon als Spieler konnte sich «Loddar» nicht immer zurückhalten. So auch an diesem Novembertag 1994, als er von einer «Frechheit», einer «Sauerei», einem «Beschiss» spricht und sagt: «Der Schiri muss eine Super-Prämie vom KSC bekommen.» Dabei hätte sein 350. Bundesliga-Spiel eigentlich den …

Artikel lesen