Sport kompakt

Einjahresvertrag in Duisburg

Weitere Schweizerin in der Bundesliga

02.07.14, 15:46

Die Fraktion der Schweizer Nationalspielerinnen in der deutschen Bundesliga erhält auf die kommende Saison hin weiter Zuwachs. Die 23-jährige Innenverteidigerin Rahel Kiwic verlässt den FC Zürich und wechselt mit einem Einjahresvertrag zum MSV Duisburg. Gegenüber womensoccer.de erklärte Trainerin Inka Grings: «Ich freue mich über die Verpflichtung von Rahel Kiwic ganz besonders. Denn eine spielstarke und zweikampfstarke Abwehrspielerin ihres Formats verstärkt jede Bundesliga-Mannschaft.» (tom/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle Popcorn holen! Hier flippt Lothar Matthäus gleich legendär aus

19. November 1994: Bayern München strauchelt: Im Sommer scheitert der Meister gegen Amateure im Cup, in der Liga dümpelt man im Mittelfeld herum. doch Lothar Matthäus, Samuel Kuffour, Giovanni Trapattoni und Franz Beckenbauer sorgen nach einem turbulenten 2:2 beim KSC für einen Saisonhöhepunkt – zumindest für Nicht-Bayern-Fans. 

Die Ausraster von Lothar Matthäus sind legendär. Insbesondere als Trainer hat er sich mit einigen Aussetzern und nicht gerade überzeugendem Englisch in unser Gedächtnis eingebrannt. 

Doch schon als Spieler konnte sich «Loddar» nicht immer zurückhalten. So auch an diesem Novembertag 1994, als er von einer «Frechheit», einer «Sauerei», einem «Beschiss» spricht und sagt: «Der Schiri muss eine Super-Prämie vom KSC bekommen.» Dabei hätte sein 350. Bundesliga-Spiel eigentlich den …

Artikel lesen