Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geht Favres zweitbester Torschütze für 12 Millionen zu Wolfsburg?

01.05.15, 11:55


26.04.2015; Moenchengladbach; Fussball 1. Bundesliga - Borussia Moenchengladbach - VfL Wolfsburg; Torschuetze Max Kruse (Gladbach) jubelt (Uwe Speck/Witters/freshfocus)

Macht Max Kruse den Abflug? Bild: Uwe Speck/freshfocus

Der Poker um Max Kruse geht in die nächste Runde. Offenbar besitzt der Top-Stürmer von Mönchengladbach eine Klausel, für 12 Millionen Euro vorzeitig aus dem bis 2017 fixierten Vertrag auszusteigen. 

Der mit neun Bundesliga-Toren zweitbeste Skorer der Borussia äussert sich zu den Spekulationen nicht: «Mit meiner Zukunft beschäftige ich mich nicht. Meine Personalie ist unwichtig.» Platz 3 zu halten, stehe vier Runden vor Schluss im Vordergrund, so der 27-Jährige. 

Verschiedene deutsche Medienportale gehen inzwischen davon aus, dass Kruse den Klub von Trainer Lucien Favre im Sommer nach zweijährigem Engagement verlassen wird. Wolfsburg, gegenwärtig die wirtschaftlich potente Nummer 2 der Liga und nächste Saison erstmals CL-Teilnehmer, soll dem Nationalspieler nach Informationen der «Bild am Sonntag» eine Jahresgage von gegen fünf Millionen Euro angeboten haben. 

Sportdirektor Max Eberl dürfte auf einen allfälligen Abgang vorbereitet sein. Der Chefplaner der Borussia kommentiert die zahlreichen Kandidaten – unter ihnen soll auch der Schweizer Haris Seferovic (Eintracht) figurieren – allerdings nicht. Der Verein mit einem inzwischen auf 130 Millionen Euro gewachsenen Umsatz besitzt gute sportliche und finanzielle Argumente. (fox/si) 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi so richtig ein

6. September 2003: Nach einem lahmen 0:0 auf Island hat Bundestrainer Rudi Völler die Schnauze voll vom ewigen Gemotze der Medien und der Experten. Also schlägt er zurück – und wie! Sein Interview bei Waldemar Hartmann ist eine Sternstunde der Fussball-Berichterstattung.

Rudi Völler ist einer der populärsten deutschen Fussballer aller Zeiten. Auch als Bundestrainer ist der langjährige Torschütze der Nationalmannschaft beliebt, hat er doch eine fussballerisch eher limitierte Auswahl zum Vize-Weltmeistertitel 2002 geführt.

Doch nun weht «Tante Käthe» ein steifer Wind entgegen, denn in der Qualifikation für die EM 2004 läuft es überhaupt nicht nach Wunsch. Mühsame 2:1- und 2:0-Siege gegen die Färöer-Inseln, je ein 1:1 gegen Litauen und Schottland – das …

Artikel lesen