Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga-Schlusslicht

Veh tritt als Trainer des VfB Stuttgart zurück

24.11.14, 11:20 24.11.14, 11:33
FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - OCTOBER 25:  Head coach Armin Veh of Stuttgart gestures during the Bundesliga match between Eintracht Frankfurt and VfB Stuttgart at Commerzbank-Arena on October 25, 2014 in Frankfurt am Main, Germany.  (Photo by Simon Hofmann/Bongarts/Getty Images)

Bild: Bongarts

Einen Tag nach der 0:1-Heimniederlage gegen Augsburg ist Armin Veh nicht mehr Trainer des VfB Stuttgart. Die Schwaben liegen nach zwölf Runden auf dem letzten Platz der Bundesliga.

Veh habe die Vereinsführung noch am Abend über seine Entscheidung informiert, teilt VfB-Präsident Bernd Wahler mit. «Wir respektieren das, obwohl wir auch nach dem gestrigen Spiel von ihm und seiner Arbeit überzeugt waren.»

Der ehemalige Meistertrainer der Stuttgarter (im Jahr 2007) spricht von einem Schritt, der ihm schwergefallen sei. «Letztlich musste ich aber so handeln. Die Mannschaft ist besser als der Tabellenplatz, neun Punkte aus zwölf Spielen sind einfach zu wenig. Dafür bin ich verantwortlich.» (ram)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

9. September 2007: Walter Frosch – allein der Name ist schon Kult. Der Mann dahinter mit Walross-Schnauz, lockerem Mundwerk und beinharten Grätschen gehört zu den schrägsten Vögeln der Bundesliga-Geschichte – und ist mitverantwortlich für die Einführung von Gelb-Sperren.

Wer beim FC St.Pauli ein Kultspieler werden will, der muss sehr speziell sein. Der Kiezklub an der Partymeile Hamburgs gehört noch immer zu den eigenartigsten Vereinen im deutschen Profifussball – und dies im guten Sinn.

Walter Frosch ist so einer, der die Herzen der Fans im Sturm eroberte. «Ein Vorbild, das soff und rauchte», titelte die Welt nach seinem Tod im November 2013. Von 1976 bis 1981 kickte der Verteidiger für St.Pauli und wurde 2008 von den Lesern des «Hamburger Abendblatt» …

Artikel lesen