Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Challenge League

Locarno schiesst sich auf Rang 9 – Lugano neu Zweiter

06.05.14, 22:16

Der FC Locarno gibt sich nicht auf: Die Tessiner siegten in Wil mit 2:1 und geben damit die Rote Laterne an den FC Wohlen ab.

Taipi hatte den Gastgeber im Bergholz schon nach drei Minuten 1:0 in Führung geschossen und zwei Minuten später traf Lekaj mit einem Eigentor für die Gäste. Den goldenen Treffer erzielte Remo Buess schon nach einer halben Stunde. Locarno liegt nur einen Zähler vor dem von Ciri Sforza trainierten FC Wohlen.

Neu auf Rang zwei kletterte Lugano dank des 2:1-Sieges gegen Schaffhausen. Rey (52.) und Basic (69.) trafen für das Heimteam, Rossini (55.) hatte zwischenzeitlich den Ausgleich erzielen können. Beide Teams beendeten nach den roten Karten gegen Luganos Silva (75.) und Schaffhausen N'Dzomo (74.) die Partie in Unterzahl. (si/qae)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie FCZ-Meistergoalie Johnny Leoni in Japan zum Publikumsliebling geworden ist

Er wurde Meister mit dem FC Zürich, war lange in der Schweizer Nati dabei und als Profi auf Zypern, in Aserbaidschan und in Portugal engagiert. Seit einem halben Jahr spielt der 32-jährige Johnny Leoni in Japan.

Johnny Leonis Karriere verläuft lange konventionell. Und sehr erfolgreich: 2005 wird der Walliser mit dem FC Zürich Cupsieger, zwischen 2006 und 2009 drei Mal Schweizer Meister. Er spielt in der Champions League, ist dritter Goalie der Schweizer Nationalmannschaft und steht in einem Länderspiel auf dem Platz.

2012 erfolgt der Bruch. Leoni wechselt nach neun Jahren in Zürich ins Ausland. Doch trotz dem schönen Palmarès wird keine Top-Liga seine Heimat, sondern Omonia Nikosia. Nach einem …

Artikel lesen