Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Rückschlag für Sforzas Wohlen – Servette kommt zu einem glücklichen Remis

19.04.15, 18:39

Wohlen-Coach Ciriaco Sforza sieht seine Mannen gegen Le Mont zu Hause verlieren. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Servette kommt in der 28. Runde der Challenge League in Chiasso nur zu einem 1:1-Unentschieden. Wohlen verliert im eigenen Stadion gegen Le Mont 0:1.

Der bisherige Leader Servette war mit dem 1:1 in Chiasso gut bedient. Die finanziell angeschlagenen Genfer kassierten zwar in der 90. Minute durch ein Penaltytor von Alberto Regazzoni den Ausgleich. Der gleiche Spieler hätte den wesentlich aktiveren Vorletzten in der Nachspielzeit beinahe noch zum Sieg geschossen. Das seit elf Spielen ungeschlagene Servette überzeugte im Südtessin nur während der Startviertelstunde. Das 1:0 fiel kurz vor der Pause durch ein kurioses Eigentor von Chiassos Innenverteidiger Nicolas Madero.

Das drittplatzierte Wohlen, das vier Punkte hinter Servette zurückliegt, leistete sich mit dem 0:1 gegen Le Mont einen weiteren Fehltritt im eigenen Stadion. Die Aargauer verloren nach den aufeinanderfolgenden Heimniederlagen gegen Biel (8.) und Chiasso (9.) auch gegen das Schlusslicht zu Hause. Seit dem Rückrundenstart holte die Mannschaft von Ciriaco Sforza, die erstmals seit dem ersten Spieltag nicht mehr zu den Top 2 gehört, in fünf Partien im Stadion Niedermatten klägliche drei Punkte. Le Mont rückte derweil durch den dritten Auswärtssieg in Folge bis auf einen Punkt an Chiasso heran. In der letzten Runde wird es im Waadtland zum Direktduell kommen. (si/twu)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich studiere am Undenkbaren herum: Braucht der Fussball auch Playoffs?

Nie hätte ich einen Gedanken an diese absurde Möglichkeit verschwendet. Aber beim langweiligen Bayern-Kantersieg gegen Dortmund durchfährt mich ein Geistesblitz: Was, wenn es im Fussball auch Playoffs gäbe?

Ich wollte nie Playoffs im Fussball. Meister soll das Team werden, das ein ganzes Jahr lang das beste ist. Und nicht bloss während weniger Wochen im Frühling.

Aber was, wenn so viele Ligen keine spannende Schlussphase mehr kennen? Wenn die Meister schon mit dem Blühen der Osterglocken bekannt sind? Muss man da nicht etwas ändern, um die Attraktivität zu steigern? Soll der Fairness-Gedanken der Belohnung für den besten Klub einer ganzen Saison zugunsten von mehr Spannung geopfert werden? …

Artikel lesen