Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Challenge League

Kein Tor im Verfolger-Duell Wil gegen Schaffhausen

31.03.14, 21:51 31.03.14, 22:05

Das Montags-Spiel der 27. Challenge-League-Runde ist ganz nach dem Geschmack von Leader Vaduz verlaufen. Die hartnäckigsten Verfolger Wil und FC Schaffhausen trennten sich im Direktduell mit einem torlosen Remis.

Der Rückstand des Zweiten Wil auf Vaduz ist somit in dieser Runde auf zehn Punkte angewachsen. Sollten die Liechtensteiner im Meisterschafts-Finale nicht mehr einbrechen, ist ihnen der Aufstieg in die Super League nicht mehr zu nehmen.

Die Partie zwischen Wil und Schaffhausen verlief recht ausgeglichen. Beide Teams hatten Chancen besessen, um den Sieg einzufahren. Wil hatte vor der Pause leichte Vorteile, Schaffhausen in der zweiten Halbzeit.

Die Wiler mussten den Match mit einem Mann weniger beenden. Nikola Bozic sah kurz vor Schluss und nur sieben Minuten nach seiner Einwechslung Gelb-Rot. (si/syl)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hitzfeld zur Aarau-Krise: «Nur mit einem neuen Stadion tun sich bessere Perspektiven auf»

Ottmar Hitzfeld engagiert sich für ein neues Stadion an dem Ort, wo er seine Weltkarriere als Trainer lancierte. Im Interview spricht er über seine Zeit beim FC Aarau und sagt, warum er das Projekt «meinstadion.ch» unterstützt.

Keine Chance: Anders als sein vier Jahre älterer Kollege Jupp Heynckes in München, hat sich Ottmar Hitzfeld (68) nicht weichkochen lassen und vor wenigen Tagen die angebliche Anfrage aus Dortmund abgelehnt. Begründung: «Ich denke an meine Gesundheit und traue mir das auch nicht mehr zu.» Somit bleibt die Schweizer Nationalmannschaft (2008 bis 2014) die letzte Wirkungsstätte des zweifachen Champions-League-Siegers und Welttrainers. Lanciert hat Hitzfeld seine Karriere in Aarau, wo er von …

Artikel lesen