Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

4:1-Sieg auf der Breite

Winterthur gewinnt turbulentes Derby in Schaffhausen

01.09.14, 21:46

Bengondo: Tor geschossen, verletzt ausgeschieden. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Der FC Winterthur etabliert sich im Spitzenfeld der Challenge League. Auswärts vor 2867 Zuschauern siegten die Zürcher im Duell gegen den langjährigen Rivalen Schaffhausen mit 4:1. In der Tabelle liegen sie vier Punkte hinter Leader Wohlen auf Rang 2.

Der FCW wendete dabei die Partie, denn die Platzherren gingen kurz nach der Pause durch Cristian Miani in Führung (47. Min.). Doch diese währte nicht lange: Gianluca D'Angelo (53.) und Joao Paiva (55.) trafen umgehend für Winterthur. Den Schaffhausern bot sich die Chance auf den Ausgleich, als Paulo Menezes im Strafraum Faruk Gül fällte. Doch Igor Tadic setzte den fälligen Penalty neben das Tor (73.).

Wenig später entschied Patrick Bengondo die Partie mit seinem 3:1 (78.), doch den Schlusspfiff erlebte der Stürmer nicht mehr auf dem Platz. Bertrand Ndzomo streckte Bengondo nieder, als er im Zweikampf mit einem Fallrückzieher zu klären versuchte und dabei den Winterthurer Angreifer am Kopf traf. Ndzomo sah Rot, Bengondo wurde zur Behandlung in die Kabine getragen.

Das letzte Tor des Spiels schoss D'Angelo in der 95. Minute. Vorangegangen war eine Slapstick-Einlage des Schaffhauser Keepers Raphael Mollet, der den Ball beim Jonglieren nach einem Rückpass an seinen Gegner verlor. (ram)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Drakonische Strafe nach Rassismus-Vorfall

Clippers-Besitzer Sterling muss 2,5 Millionen Dollar zahlen und wird lebenslang gesperrt

Die NBA reagiert auf den Rassismus-Skandal und sperrt den Besitzer der Los Angeles Clippers, Donald Sterling, lebenslang. Das gab Liga-Commissioner Adam Silver auf einer Pressekonferenz in New York bekannt.

Drei Tage nach seinem 80. Geburtstag wurde der Milliardär lebenslang von sämtlichen Liga-Aktivitäten ausgeschlossen und mit einer Busse in Höhe von 2,5 Millionen Dollar belegt. Liga-Commissioner Adam Silver, der die Sanktionen in New York bekannt gab, betonte, dass er den …

Artikel lesen