Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Challenge League

Servette entlässt nach verpassten Aufstiegs-Möglichkeiten Trainer Aeby

02.04.14, 10:40
Jean-Michel Aeby, coach of Servette FC, watches his players, during the Challenge League soccer match of Swiss Championship between Servette FC and FC Locarno, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, Sunday, March 9, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Jean-Michel Aeby Bild: Keystone

Das 1:5 gegen Wohlen war die Niederlage zuviel: Der Challenge-League-Vierte Servette trennt sich per sofort von Trainer Jean-Michel Aeby. Der Nachfolger soll «in naher Zukunft» vorgestellt werden.

Drei Tage nach der klaren Heimniederlage gegen den Vorletzten der Liga zog die Vereinsführung die Notbremse. Die schwache Ausbeute in der Rückrunde raubte Servette jegliche Hoffnung auf die Promotion in die Super League, die nach der ersten Meisterschafts-Hälfte noch ein durchaus realistisches Ziel gewesen war.

Aeby wird vorgeworfen, die Mannschaft durch einschneidende taktische und personelle Änderungen destabilisiert zu haben. Der ehemalige Schweizer Internationale war am 20. August nach der Entlassung von Sébastien Fournier vom Assistenten zum Chef-Trainer befördert worden. (si/qae)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rennausschluss gedroht

Rosberg gewinnt erstes Training trotz unerlaubtem Überholmanöver, wird aber freigesprochen

Die Ergebnislisten des ersten Trainingstages für den Grand Prix von Grossbritannien zeigen das gewohnte Bild. Nico Rosberg und Lewis Hamilton aus dem überlegenen Team Mercedes liessen sich je eine Bestzeit notieren.

WM-Leader und Vorjahressieger Rosberg war am Morgen vor Hamilton der Schnellste, am Nachmittag drehte der Engländer den Spiess um, obwohl er wegen des streikenden Motors das Training früher als geplant beenden musste. Rosberg hatte abseits der Strecke bange Momente zu …

Artikel lesen