Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Leader Lugano und Verfolger Wohlen verbuchen in der Challenge League Last-Minute-Siege

29.04.15, 21:59

LEader Lugano setzt sich in Schaffhausen nur mit Mühe durch. Bild: TI-PRESS

In der Challenge League siegen die beiden Aufstiegsanwärter Lugano und Wohlen dank Last-Minute-Toren. Die Tessiner schlagen Schaffhausen 2:1, die Aargauer Winterthur mit dem gleichen Resultat.

Leader Lugano geriet gegen Schaffhausen in der 77. Minute durch Igor Tadic in Rückstand. Nach Jonathan Sabbatinis Ausgleich (82.) siegten die Tessiner votr 2852 Zuschauern dank eines Penaltys von Marko Basic doch noch 2:1 (86.). Raphaël Mollet hatte Sandro Lombardi im Strafraum umgerissen und sah dafür die Rote Karte.

Wohlen ging vor 1240 Zuschauern duch Alain Schultz in der ersten Halbzeit in Führung (26.). Das Team von Ciriaco Sfora musste aber in der 82. Minute durch Christian Fassnacht den Ausgleich hinnehmen. Dank Joël Geissmanns 2:1 in der 87. Minute bleibt der Rückstand auf Lugano bei vier Zählern. Servette kann am Donnestag mit einem Sieg bei Biel bis auf einen Zähler an Lugano herankommen.

Einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf eroberte Chiasso mit Trainer Marco Schällibaum beim 1:1 in Lausanne.

Challenge League, 30. Runde

Lausanne – Chiasso 1:1 (0:1)

Lugano – Schaffhausen 2:1 (0:0)

Wohlen – Winterthur 2:1 (1:0)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brisantes Interview mit der «Südostschweiz» 

Reto von Arx über seine Zukunft beim HCD: «Wir fanden keine Lösung, es sieht nach einer Trennung aus» 

In einem heute veröffentlichten Interview mit der Zeitung «Südostschweiz» spricht Reto von Arx offen über seine Zukunft beim HC Davos. Wie es aussieht, sind die Verhandlungen mit der Klubführung arg ins Stocken geraten. 

«Wir, also mein Bruder Jan und ich, haben mit dem Klub nun geredet. Einfach zusammengefasst kann ich sagen: Wir fanden keine Lösung, es sieht nach einer Trennung aus», so das HCD-Urgestein. 

Der HC Davos und die Gebrüder von Arx arbeiten seit mittlerweile 20 …

Artikel lesen