Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3,4 Meter hohes Bronze-Standbild

Ronaldo freut sich über Statue auf Madeira: «Ich bin dafür, dass Leute noch zu Lebzeiten geehrt werden und nicht erst, wenn sie tot sind»

21.12.14, 14:43 21.12.14, 18:08
epa04536874 Portuguese soccer player Cristiano Ronaldo from Real Madrid poses during the unveling ceremony of a statue of himself in his hometown of Funchal, Madeira Island, 21 December 2014.  EPA/JOSE SENA GOULAO

Die Ronaldo-Statue in Funchal. Bild: EPA/LUSA

Weltfussballer Cristiano Ronaldo wird auf seiner Heimatinsel Madeira mit einer Verdienstmedaille und einer Statue geehrt. «Das Standbild ist schöner als ich», witzelt der Portugiese.

Die 3,40 Meter hohe Bronzestatue in der Nähe des Hafens der Inselhauptstadt Funchal zeigt den Torjäger von Real Madrid bei der Ausführung eines Freistosses. Der ebenfalls von Madeira stammende Bildhauer Ricardo Veloza hatte eingeräumt, vom Fussball nichts zu verstehen und sich bei Experten über die typische Körperhaltung erkundigt zu haben.

«Ich bin dafür, dass Leute noch zu Lebzeiten geehrt werden und nicht erst, wenn sie tot sind», sagte Ronaldo. Im Regionalparlament von Madeira wurde dem Kapitän der portugiesischen Nationalelf der höchste Orden der Insel überreicht. Ronaldo unterhält auf seiner Heimatinsel bereits ein Museum, in dem seine Trophäen ausgestellt werden. (si/dpa)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Unsere Fussballsprache ist davon geprägt, dass Engländer das Spiel in die Schweiz brachten. Deshalb treten wir keinen Elfmeter, sondern einen Penalty und keinen Eckball, sondern einen Corner. Unsere Stürmer stehen nicht abseits, sondern offside. Und der Goalie ist weder Torhüter noch Torwart.

Aber noch schönere Worte haben die Italiener. Vielleicht war das ja auch ein Grund für Cristiano Ronaldo, zu Juventus Turin zu wechseln … Wir präsentieren: 17 wunderschöne italienische Fussball-Begriffe!

Klick …

Artikel lesen