Sport kompakt

Der Tag der Superstars

Wieso Sie am 16. Mai in die Kiste sollten, wenn Sie von einem Sohn träumen, der die Kiste mal treffen soll

05.02.14, 10:56 05.02.14, 13:57

Bild: Facebook/Troll Football

Sie sind Fussball-Fan und hoffen, dass Ihr Sohn mal gross rauskommen wird? Dann sollten Sie gut planen und schauen, dass Ihr Kind an einem 5. Februar das Licht der Welt erblickt. Rein statistisch stehen die Chancen auf einen künftigen Superstar dann nämlich sehr gut.

Cristiano Ronaldo wurde genauso am 5. Februar geboren wie Neymar. Der Portugiese wird heute 29, der Brasilianer 22. Die beiden sind längst nicht die einzigen mit diesem Geburtsdatum. Auch Carlos Tevez (30), Adnan Januzaj (19), Cesare Maldini (82) und Gheorghe Hagi (49) dürfen am 5. Februar die Kerzen auf dem Geburtstagskuchen ausblasen. 

Rechnet man vom 5. Februar die 266 Tage für eine durchschnittliche Schwangerschaft zurück, wäre also der 16. Mai ein guter Tag, um Liebe zu machen. (pre)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen