Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Trotzdem wenig Grund zur Sorge

Italien im Davis-Cup-Halbfinal gegen die Schweiz in Bestbesetzung

02.09.14, 19:03

Federer und Wawrinka wollen in den Final einziehen. Bild: KEYSTONE

Italien tritt wie die Schweiz mit seinen besten Spielern zum Davis-Cup-Halbfinal vom 12. bis 14. September an. Leader ist die Weltnummer 17 Fabio Fognini. Auch Andreas Seppi (ATP 49), Paolo Lorenzi (78) und Simone Bolelli (85) figurieren in den Top 100 der Weltrangliste.

Dennoch wird das Schweizer Team in der mit 18'400 Zuschauern bereits ausverkauften Genfer Palexpo-Halle Favorit sein, dank der Top-4-Stars Roger Federer und Stan Wawrinka. Weiter nominierte Captain Severin Lüthi auch Marco Chiudinelli (167) und Michael Lammer (454).

Im anderen Halbfinal ist Frankreich gegen Tschechien favorisiert. Jo-Wilfried Tsonga (10), Richard Gasquet (14), Gaël Monfils (24) und Julien Benneteau (28) treffen in Paris auf Tomas Berdych (7), Lukas Rosol (27), Radek Stepanek (39) und Jiri Vesely (75). (ram/si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eisschnelllauf

Polnische Olympia-Zweite erlitt Wirbelverletzungen

Die polnische Eisschnellläuferin Natalia Czerwonka (25) hat sich bei einem Unfall im Trainingslager in Spala (Polen) schwer verletzt.

Die Silbermedaillengewinnerin bei den Olympischen Spielen in Sotschi war mit dem Velo an einer Kreuzung auf einen parkenden Traktor aufgefahren und zog sich Brüche an der Wirbelsäule zu. Lebensgefahr besteht nicht. Die Verletzungen könnten aber das Karriereende bedeuten. (si/syl)

Artikel lesen