Sport kompakt

GP von Le Mans

Lüthi startete aus der zweiten Reihe – Aegerter zurück

17.05.14, 16:10 17.05.14, 16:53
Swiss Moto 2 rider Thomas Luthi of the Interwetten Paddock Moto2 Team has a talk with team members at the end of the free practice session of the Moto2 World Championship at the Bugatti race track in Le Mans, western France, Friday, May 16, 2014. The race will start Sunday. (AP Photo/David Vincent)

Tom Lüthi startet aus Reihe 2. Bild: AP/AP

Tom Lüthi hat seinen Sturz vom Freitag gut verdaut und erreicht im Qualifying zum Motorrad-GP von Frankreich in Le Mans Startrang 5. Dominique Aegerter muss sich mit Rang 15 begnüngen.

Lüthi konnte sich gegenüber dem Vortag um 0,633 Sekunden steigern und verlor am Ende nur gerade 0,154 Sekunden auf die Bestzeit des überraschenden Deutschen Jonas Folger. Der 27-jährige Emmentaler, der auf dem Bugatti-Rundkurs schon dreimal gewinnen konnte, war damit bester Suter-Pilot. Vor ihm klassierten sich auch noch die Kalex-Fahrer mit WM-Leader Esteve Rabat, der einen Sturz zu verzeichnen hatte, Luis Salom und Mika Kallio. «Hätte ich auf meiner schnellsten Runde nicht zwei kleine Fehler gemacht, würde ich jetzt sicher in der ersten Reihe stehen. Aber auch so bin ich zufrieden und sehr zuversichtlich», so Lüthi.

Nicht wie gewünscht verlief das Abschlusstraining für den WM-Vierten Dominique Aegerter, der sich gegenüber am Freitag nur um vier Hundertstel steigern konnte und auf dem 15. Rang klassiert ist. Doch der 23-jährige Oberaargauer ist für seine Blitzstarts bekannt und wird am Sonntag im Rennen (12.20 Uhr, SRF 2 live) aus der fünften Startreihe versuchen, schon nach wenigen Kurven in die Spitzengruppe vorzustossen. Aegerter sagt drum: «Ich fand den ganzen Tag weder das richtige Setup noch die optimale Linie. Mal sehen, was noch drin liegt.» (si)

Moto2 in Le Mans, Qualifying

1. Jonas Folger (De)

2. Esteve Rabat (Sp)

3. Luis Salom (Sp)

5. Tom Lüthi (Sz)

15. Dominique Aegerter (Sz)

24. Randy Krummenacher (Sz)

35. Robin Mulhauser (Sz)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nix mit den Millionen – Aegerter kriecht einem Hochstapler auf den Leim

Die Millionen aus Russland fliessen nicht. Dominique Aegerter kann die Moto2-WM 2018 nur fahren, wenn er eigenes Geld investiert. Möglich, dass auf «Alteisen» von Eskil Suter gefahren wird.

Der Flug war gebucht. Ein Hotelzimmer reserviert, der Champagner kalt gestellt: Dominique Aegerter und sein Manager Robert Siegrist wollten morgen Donnerstag nach Wien fliegen und dort mit dem ehrenwerten David Pickworth die Verträge unterzeichnen.

Pickworth ist der neue Besitzer des Rennteams von Aegerter und er hatte blühende Landschaften versprochen. Millionen aus Russland, KTM-Höllenmaschinen aus Österreich und auch sonst alles nur vom Feinsten.

Doch die schöne Reise nach Wien findet nicht …

Artikel lesen