Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier statt zwei Jahre

Härtere Strafen für Dopingsünder in der Schweiz

Dopingsünder werden künftig in der Schweiz härter angefasst. Der erste absichtliche Dopingverstoss wird grundsätzlich mit einer Sperre von vier Jahren statt wie bisher mit zwei Jahren bestraft.

 Die 18. Versammlung des Sportparlaments am Sitz der Dachorganisation Swiss Olympic in Ittigen BE beschloss eine Revision des Dopingstatuts von 2009. Neben der verdoppelten Sperre verjährt ein Dopingvergehen nun erst nach zehn statt nach acht Jahren.

Dadurch können beispielsweise eingefrorene Dopingproben (aufgrund neuer Erkenntnisse) auch nach zehn Jahren nochmals analysiert werden. Die Mitgliederverbände wurden ausserdem dazu verpflichtet, Dopingprävention in Zusammenarbeit mit der Stiftung Antidoping Schweiz zu betreiben. (si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wüste Szene am EM-Qualifikationsspiel

Wegen Pyro-Wurf: Italien gegen Kroatien musste für kurze Zeit unterbrochen werden

Weil kroatische Fans in der 76. Minute Pyros auf den Rasen des San Siros werfen, musste das EM-Qualifikationsspiel zwischen Italien und Kroatien beim Stand von 1:1 unterbrochen werden. Nach wenigen Minuten konnte das Spiel aber fortgesetzt werden.

Artikel lesen
Link to Article