Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz stellt 6 von 40 Teams

Kloten und Genève-Servette in der Champions League

27.03.14, 16:18 27.03.14, 16:48
Le joueur genevois Lennart Petrell lutte pour le puck avec le joueur zuerichois Simon Bodenmann, droite, lors du match du championnat suisse de hockey sur glace de National League A, saison 2013-2014, entre le Geneve Servette HC et le EHC Kloten Flyers ce mardi 25 fevrier 2014, a la patinoire des Vernets a Geneve.  (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Bild: KEYSTONE

Die beiden Playoff-Halbfinalisten Kloten und Genève-Servette haben die letzten zwei verbliebenen Plätze für die Teilnahme an der Champions Hockey League erhalten

Lausanne fiel nach dem Ausscheiden in den Playoff-Viertelfinals gegen die ZSC Lions aus den Traktanden. 

Bereits zuvor standen als Fixstarter Bern, Fribourg, Zug und die ZSC Lions fest - allesamt zählten sie zu den 26 Gründungsvereinen der Champions League. Der Wettbewerb wird mit einer Gruppenphase beginnen, in der die 40 teilnahmeberechtigten Teams auf zehn Gruppen verteilt werden. Die Auslosung dazu findet am 21. Mai 2014 während der WM in Minsk (WRuss) statt. 

Das Europacup-Turnier wird am 21. August beginnen und mit dem Final am 3. Februar 2015 enden. Die ZSC Lions gewannen 2009 die Champions Hockey League bei der bisher einzigen Austragung. Nun startet der Weltverband IIHF zusammen mit den europäischen Profi-Ligen einen nächsten Versuch, einen Klub-Wettbewerb zu etablieren. Das Preisgeld beträgt 1,84 Millionen Franken. (si/syl)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen