Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey

Taylors Bruder Tom Pyatt ebenfalls zu Genève-Servette

Genève-Servette verpflichtete nach Taylor Pyatt (33) auch dessen jüngeren Bruder Tom Pyatt für die kommende Saison. Der 27-jährige kanadische Stürmer unterschrieb für eine Saison mit Option auf eine weitere Spielzeit. 

Tom Pyatt (1,80 m/82 kg) bestritt die letzten drei Saisons für Tampa Bay Lightning. Dort brachte es der zweifache U20-Weltmeister mit Kanada (2006 und 2007) in der letzten NHL-Spielzeit in 27 Spielen auf sieben Skorerpunkte (3 Tore). Seine beste Saison verzeichnete Tom Pyatt 2011/2012, als er für Tampa in 74 NHL-Spielen 12 Tore und 19 Skorerpunkte realisierte.

Insgesamt kam Tom Pyatt auf 271 NHL-Spiele für Tampa und die Montreal Canadiens und erzielte dabei je 29 Tore und Assists. Tom Pyatt gilt als Zweiwegstürmer mit flinken Händen. Für die Genfer ist es das erste Engagement von Gebrüdern bei ausländischen Verstärkungen. (si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

EV Zug dank Sieg in Biel neuer Leader – SCL Tigers gewinnen Derby in Bern

Die National League bleibt äusserst spannend. Bald ist in der Qualifikationsphase Halbzeit – und die ersten fünf Teams liegen nur zwei Punkte auseinander. Und am Playoff-Strich sind vier Mannschaften innerhalb von einem Zähler klassiert.

– Während Ambri-Piotta den zweiten Sieg innert 24 Stunden feierte, verlor Lausanne in der gleichen Zeitspanne zum zweiten Mal. Die Leventiner gewannen zu Hause 2:1. Die Aussicht, die Leaderposition übernehmen zu können, scheint Lausanne nicht gut zu tun. Am Freitag ging gegen die ZSC Lions (4:5) eine acht Partien dauernde Siegesserie zu Ende, nun verliessen die Waadtländer auch in Ambri das Eis als Verlierer. Beiden Toren der Tessiner gingen haarsträubende Fehler der Waadtländer voraus.

– Beim …

Artikel lesen
Link to Article