Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

EISHOCKEY

Den SCL-Tigers fehlt nur noch ein Sieg zum NLB-Titel

04.04.14, 22:15
Tigers Nicholas Steiner, links, im Kampf um den Puck gegen Visps James Desmarais, rechts, waehrend dem im fuenften Playoff-Finalspiel der National League B zwischen den SCL Tigers und dem EHC Visp am Freitag, 4. April 2014, in der Ilfishalle in Langnaug. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die SCL-Tigers haben Oberwasser.  Bild: KEYSTONE

Die SCL-Tigers greifen zum vierten Mal seit 1961, 1987 und 1998 nach dem Meistertitel in der Eishockey-NLB. Die Langnauer gewannen gegen Visp mit 5:2 auch das dritte Finalheimspiel.

Am Freitag nützten die Visper Gäste wie schon fünf Tage vorher ihre Chancen nicht. Visp führte nach acht Minuten mit 2:1, besass durch Andy Furrer (10.) und Samuel Keller (11.) zwei ausgezeichnete Möglichkeiten, den Vorsprung auszubauen, schaffte aber in den letzten 52 Minuten der Partie kein weiteres Tor mehr.

Langnau erzielte zwei äusserst wichtige Treffer, den 2:2-Ausgleich durch Martin Stettler und das 4:2 durch Raphael Kuonen, mit einem Mann mehr auf dem Eis. Den «Gamewinner» zum 3:2 erzielte in der 30. Minute der Kanadier Christopher DiDomenico.

Mit einem Auswärtssieg in Visp können die Langnauer am Sonntagabend in die Ligaqualifikation gegen den EHC Biel oder die Rapperswil-Jona Lakers einziehen. Die Best-of-7-Serie um den zwölften Platz in der NLA beginnt nächsten Donnerstag im Eisstadion des A-Ligisten.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lugano forciert die Eigengewächse und es geht auf – doch das ist längst nicht überall so

Lugano und die ZSC Lions setzen im Playoff-Final sehr viele Spieler aus dem eigenen Nachwuchs ein. Ein Erfolgsrezept? Ja, allerdings mit Abstrichen.

Der HC Lugano, das Team, das allen anderen in der Liga die Stars wegkauft? Das Team, das kaum auf den eigenen Nachwuchs setzt? Dieses Vorurteil hat keine Gültigkeit mehr. Im Sottoceneri setzt man je länger je mehr auf eigenes Schaffen.

Zehn Spieler aus dem eigenen Nachwuchs hat Lugano-Trainer Greg Ireland in diesen Playoffs schon regelmässig eingesetzt. Einerseits sicherlich durch die diversen Ausfälle bedingt. Andererseits hat das aber auch System. Allesamt sind diese Spieler mindestens seit …

Artikel lesen