Sport kompakt

Eishockey

Kloten mit 200'000 Franken Gewinn

04.09.14, 16:48

Die Kloten Flyers genehmigten im Rahmen der ordentlichen Generalversammlung alle Anträge des Verwaltungsrates und verabschiedeten die Jahresrechnung 2013/2014. Im vergangenen Geschäftsjahr resultierte beim Playoff-Finalisten ein Gewinn von 200'000 Schweizer Franken.

Philippe Gaydoul, der gegenwärtige Mehrheitsaktionär, Besitzer und VR-Präsident der Kloten Flyers, greift dem Klub auch selbst finanziell unter die Arme. Bild: KEYSTONE

Per Ende April 2014 wies die EHC Kloten Sport AG damit ein Eigenkapital von 1,6 Millionen Franken aus. Die Lizenz für die bevorstehende NLA-Saison 2014/15 wurde den Zürcher Unterländern, die vor zwei Jahren noch vor dem finanziellen Kollaps standen, ohne Auflagen erteilt.

Peter Bossert, der frühere Präsident und Vorsitzende der Task Force zur Rettung des Klubs, wurde zum Ehrenpräsidenten des Verwaltungsrates der EHC Kloten Sport AG ernannt. (si/syl)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der EHC Kloten ist das Phantom der Schweizer Hockey-Oper

Seit einem missglückten Weihnachtsessen zeigen sich bei der ältesten Hockeykultur der Liga beunruhigende Auflösungserscheinungen. Kloten droht den Kampf der Kulturen zu verlieren.

Ein Kampf der Kulturen? Ja, das ist es, was dem EHC Kloten bevorsteht. Seit 1962 ist Kloten erstklassig. Mehr als ein halbes Jahrhundert. Länger als jeder andere NLA-Klub. Eine Zeitspanne, die in der richtigen Welt ungefähr der Existenz des römischen Reiches entspricht. Und nie ist Klotens Hockeykultur in echte sportliche Not geraten. Es gab und gibt Finanz- und Führungskrisen mit bemerkenswertem Unterhaltungswert. Aber die haben bis heute das sportliche Fundament nie wirklich gefährdet.

Eigentlich …

Artikel lesen