Sport kompakt

Nach Kloten-Rekurs

Sperre gegen Josh Holden wird erhöht – Zug muss in den ersten beiden Playoff-Partien auf ihn verzichten

19.02.15, 17:13 19.02.15, 17:40

Josh Holden muss nach dem Stockschlag gegen Tommi Santala nun doch länger büssen. Bild: KEYSTONE

Der EV Zug muss länger auf Josh Holden verzichten als angenommen. Das Verbandssportgericht erhöht die Strafe gegen den kanadischen Stürmer von fünf auf acht Partien.

Holden hatte am 31. Januar dem Klotener Tommi Santala mit einem Stockschlag den Unterarm gebrochen und diesen dadurch für sechs bis acht Wochen ausser Gefecht gesetzt. Aufgrund der Erhöhung der Sperre wird der 37-Jährige neben den restlichen Qualifikationspartien auch die ersten zwei Playoff-Spiele verpassen.

Gegen das ursprüngliche Urteil des Einzelrichters von fünf Spielsperren hatten die Kloten Flyers Einspruch erhoben und bekamen nun Recht. Das Verbandssportgericht bezeichnete die Aktion des bereits erheblich vorbelasteten Holden als heftig und gezielt. Er habe absichtlich ein schweres Foul begangen, wobei er aufgrund der Wucht des Schlages eine Verletzung für möglich halten musste. Der EV Zug wird gemäss der «Luzerner Zeitung» das Urteil nicht anfechten. (dux/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ZSC und SCB melden sich zurück – Tigers im Last-Minute-Glück – Kloten im Penalty-Pech

Meister SC Bern und die ZSC Lions finden nach ihrer Mini-Krise und dem Aus in der Champions Hockey League wieder zum Erfolg und gewinnen daheim die Spitzenspiele gegen Lugano respektive gegen Davos. Am Strich kommt es zum grossen Zusammenschluss.

» Hier gibt's den Konferenz-Ticker zum Nachlesen.

– Der Leader SC Bern setzte sich im Spitzenkampf gegen Lugano zu Hause 2:1 durch und baute den Vorsprung auf die zweitplatzierten Bianconeri auf zehn Punkte aus.Es war für den SCB im dritten Saisonduell gegen Lugano der erste Sieg. Im Heimspiel Mitte September hatte der Schweizer Meister bis zur 50. Minute 4:1 geführt, ehe er noch 4:5 nach Penaltyschiessen unterlag. Überhaupt ist bei den Bernern das Verwalten von Vorsprüngen so eine Sache. …

Artikel lesen