Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Saisonende für Niederreiter

NY Rangers und Chicago Blackhawks ziehen in die Halbfinals ein

14.05.14, 06:54 14.05.14, 09:10

Die Entscheidung durch Patrick Kane. Video: NHL

Für Stürmer Nino Niederreiter ist die NHL-Saison vorbei. Der Churer verliert mit den Minnesota Wild die Playoff-Viertelfinal-Serie gegen die Chicago Blackhawks mit 2:4. Im sechsten Vergleich gewann Chicago auswärts mit 2:1. Niederreiter kam zwar auf mehr als 21 Minuten Eiszeit, konnte aber keine Akzente setzen.

Patrick Kane, während des letzten Lockouts als Stürmer des EHC Biel in der Schweiz engagiert, schoss nach zehn Minuten in der Verlängerung das Siegtor. Im Halbfinal trifft Chicago auf den Sieger der Serie zwischen den Anaheim Ducks und den LA Kings.

Ebenfalls im Halbfinal sind die New York Rangers. Sie gewannen – ohne den erneut überzähligen Schweizer Verteidiger Rafael Diaz – Spiel 7 gegen die Pittsburgh Penguins mit 2:1.

Die grosse Figur des Spiels war New Yorks Goalie Henrik Lundqvist, der 35 Schüsse auf sein Tor abwehrte. Den Siegtreffer erzielte Routinier Brad Richards im Mitteldrittel in einem Powerplay. Die Rangers treffen nun entweder auf die Boston Bruins oder die Montreal Canadiens. (ram)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ray Emery – der viel zu frühe Tod eines Rebellen und Weggefährten von Martin Gerber

Der introvertierte Emmentaler Martin Gerber und der acht Jahre jüngere «Rapper» Ray Emery waren einst das seltsamste Torhüter-Duo in der Geschichte der NHL. Jetzt lebt Ray Emery nicht mehr.

Er fiel sofort auf, wenn er nach dem Training aus der Kabine kam. Optisch durch Frisur, Outfit und Gangart, die an einen Rapper mahnten. Meistens hörte er Musik über Kopfhörer und war er schon in einer anderen Welt. Er hatte das Charisma eines «Kriegers» im positiven Sinne, strahlte eine ungeheure Vitalität aus und war doch, wenn ich ihn ansprach, freundlich und sanft. Eine der faszinierendsten Persönlichkeiten, die ich je im Hockey getroffen haben.

Und das Timing war perfekt. Wenn ich mich mit …

Artikel lesen